AFI-Logo
Home
Info
Archiv
Galerie
Links
Kontakt
 





Zuletzt aktualisiert am: 04.05.2024

Augsburger Friedensinitiative

Die Augsburger Friedensinitiative (AFI) ist ein lockeres Bündnis aus verschiedensten Organisationen und engagierten Einzelpersonen die gegen Krieg und Militarismus aktiv sind. Sie besteht seit 1980 und führt unter anderem den Augsburger Ostermarsch und die Augsburger Friedenswochen durch. Die AFI ist überparteilich und setzt sich für die Wahrung der Menschenrechte und des Völkerrechts ein. Sie fordert darüber hinaus die Errichtung einer gerechten Weltwirtschaftsordnung.

AFI auf FacebookFolgen Sie der AFI
auf Facebook


Sitemap:

  • Info: Aktuelle Termine und die Tagesordnung des AFI-Treffens. (Update 04.05.24)
  • Archiv: Aktionen, Flugblätter, Programme und ältere AFI-Tagesordnungen. (Update 27.04.24)
  • Galerie: Fotos von AFI-Aktionen (12.11.09)
  • Links: Links zu Seiten anderer Friedensorganisationen und Online-Magazinen. (Update 22.05.21)
  • Kontakt: So können Sie Kontakt zu uns aufnehmen und zu den AFI-Treffen kommen. Hier finden Sie auch das Impressum und die Datenschutzerklärung. (Update 30.06.19)

In eigener Sache:
Mit der Absenderadresse "info@augsburger-friedensinitiative.de" versehene E-Mails mit Viren im Dateianhang stammen nicht von uns. Sie werden mit einer gefälschten Absenderadresse von Rechnern verschickt, die tatsächlich infiziert sind. Weitere Informationen unter: www.antivir.de/infos/index.html


Aktuelles:

Broschuere_40_Jahre.jpgDas vierte Jahrzehnt

Broschüre zu 40 Jahren Augsburger Friedenswochen

Die Broschüre Das vierte Jahrzehnt – 40 Jahre Augsburger Friedenswochen gibt einen Rückblick auf die letzten 10 Jahre Friedensarbeit in Augsburg .
Sie ist unter unter info@augsburger-friedensinitiative.de zum Preis von 3,00 Euro zzgl. der Portokosten bestellt werden, wir verschicken sie dann per Post.






 

Kundgebung zum Tag der Befreiung vom Faschismus

Kundgebung zum Tag der Befreiung vom Faschismus

Mi., 8. Mai 2024 – 17:00 Uhr bis 18:00 Uhr Rathausplatz Augsburg

Am 8. Mai von 79 Jahren kapitulierte Deutschland und die Alliierten riefen den Sieg über die Faschist*innen aus. Damit wurde der deutsche Faschismus an der Macht besiegt. Am 8. Mai wollen wie nicht nur um die Opfer des deutschen Faschismus trauern, sondern auch das Gedenken an den Widerstand gegen ihn wachhalten und an die Notwendigkeit eines konsequenten Antifaschismus erinnern!  
Kundgebung mit Redebeiträgen verschiedener Organisationen auf dem Rathausplatz. Nationalflaggen und Parteifahnen sind dabei nicht erwünscht. Im Anschluss Demozug durch die Innenstadt.
Veranstalter der Kundgebung: VVN-BdA-Kreisvereinigung Augsburg mit Unterstützung durch den Regionalverband der Sinti und Roma Augsburg und Schwaben. Offenes Antifaschistisches Treffen (OAT), Autonome Bande Augsburg, Antifa-aufbau-augsburg, Pax Christi , GEW Hochschulgruppe, Augsburger Friedensinitiative (AFI). Deutsche Friedensgesellschaft (DFK-VK), Die LINKE Augsburg.
Veranstalter des Demozugs: Offenes Antifaschistisches Treffen (OAT) mit Unterstützung durch den Regionalverband der Sinti und Roma Augsburg und Schwaben, Autonome Bande Augsburg, Antifa-aufbau-augsburg, Pax Christi , GEW Hochschulgruppe, Augsburger Friedensinitiative (AFI). Deutsche Friedensgesellschaft (DFK-VK), Die LINKE Augsburg, VVN-BdA-Kreisvereinigung Augsburg

Augsburger Ostermarsch 2024

Das war der Augsburger Ostermarsch 2024

Mehr als 300 Menschen demonstrierten in Augsburg für Frieden und gegen Militarismus

Am Ostersamstag kamen in der Augsburger Innenstadt mehr als 300 Menschen zusammen, um dort für Frieden zu demonstrieren. Zuvor fand in der Goldschmiedekapelle in St. Anna ein Christlich-Muslimisches Friedensgebet statt. Bei der Auftaktkundgebung sprachen Vertreter*innen verschiedener Organisationen, deren Reden ein breites Feld an Themen abdeckten, aber die Forderung nach einem Waffenstillstand in der Ukraine und in Gaza, einem Ende deutscher Waffenlieferung und der Ablehnung des Militarismus als verbindende Elemente enthielten. Daneben gab es ein Kulturprogramm mit Musik von den den RUAM aus Regensburg sowie Gedichten, die Rosi Schulz vorgetragen hat. Der Demozug wurde auch dieses Jahr wieder von Sambamania begleitet, die mit brasilianischen Rythmen für Aufmerksamkeit, Schwung und gute Laune bei Teilnehmer*innen sowie Passant*innen sorgten.

Auf dem Rathausplatz gab es eine Zwischenkundgebung mit dem Hinweis auf die vielen Kriege und Bürgerkriege weltweit, die allerdings hierzulande gar nicht wahrgenommen werden. Das Foto vom Demozug stammt von Joachim Elz-Fianda, der auf Flickr ein Album mit vielen weiteren Bildern vom Ostermarsch bereitgestellt hat. Zudem haben wir den kompletten Ostermarsch - mit Ausnahme der Rede der DFG-VK Augsburg - als Video dokumentiert: Augsburger Ostermarsch 2024 – Gewaltspirale durchbrechen (youtube.com). Es gibt dort auch Sprungmarken zu den einzelnen Beiträgen.

Ostermarsch Youtube

Hier noch die Texte der Reden bei der Auftaktkundgebung und der Zwischenkundgebung zum Nachlesen:

Bundesweit waren bei den Ostermärschen bei mehr als 100 Aktionen mehrere Zehntausend Menschen für Frieden und Abrüstung auf den Straßen unterwegs. Einen Überblick über die Ostermärsche 2024 gibt das Netzwerk Friedenskooperative mit gesammelten Aufrufen, Redebeiträgen bei den Demonstrationen und Pressesplittern. 



Für ein Ende der Gewalt in Israel und Palästina!

Friedensappell jetzt unterzeichnen: Für ein Ende der Gewalt in Israel und Palästina!

Die AFI unterstützt den Friedensappell des Netzwerks Friedenskooperative

Beim Plenum der Augsburger Friedensinitiative am 5.12.2023 haben wir in einer ausführlichen Diskussion festgestellt, dass wir als Teil der Friedensbewegung zu dem furchtbaren Krieg zwischen Israel und der Hamas und den damit verbundenen katastrophalen Auswirkungen auf die Zivilbevölkerung nicht länger schweigen können. Als erster Schritt haben wir uns entschlossen, den Friedensappell des Netzwerks Friedenskooperative nach Kräften zu unterstützen.
Deshalb bitten wir alle uns verbundenen Organisationen und Einzelpersonen diesen Appell entweder Online oder in der ausgedruckten Version zu unterschreiben und weiterzuleiten.
Hier der Zugang zur Webseite: Friedensappell jetzt unterzeichnen: Für ein Ende der Gewalt in Israel und Palästina! | Netzwerk Friedenskooperative  
Oder die Möglichkeit die Liste auszudrucken: druck_unterschriftenliste_palaestina.pdf (friedenskooperative.de)


Hier der Text des Friedensappells:

Menschen in Israel wurden jüngst von der Hamas brutal angegriffen. Ihnen gilt unsere Solidarität und unser Mitgefühl. Nichts rechtfertigt diese Gewalt. Jüdische Menschen auf der ganzen Welt und auch in Deutschland erleben momentan verstärkt Antisemitismus. Dem müssen wir uns entschieden entgegenstellen!
Das Massaker kann nicht als Rechtfertigung für weitere Kriegsverbrechen dienen, welche gerade in Gaza verübt werden, wie beispielsweise die Bombardierung ziviler Infrastruktur. Alle Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen sind an völkerrechtliche Abkommen gebunden.
Die palästinensische Zivilbevölkerung darf nicht kollektiv bestraft werden. Ihnen gilt unsere Solidarität und unser Mitgefühl. Antimuslimischer Rassismus nimmt weltweit und auch in Deutschland zu. Auch dem müssen wir uns entschieden entgegenstellen!
Gewalt kann nicht mit Gewalt bekämpft werden. Zivilist*innen in Israel und Palästina, darunter viele Kinder, zahlen den höchsten Preis.
 
Wir fordern Sie als Bundesregierung daher auf, sich einzusetzen für:

  • Deeskalation und einen sofortigen Waffenstillstand, einschließlich des Stopps der Luftangriffe auf Gaza,

  • die Freilassung aller Geiseln,

  • den Schutz von Zivilist*innen,

  • die Einrichtung von Korridoren für die sichere Lieferung von dringend benötigten und lebenswichtigen Hilfsgütern nach Gaza,

  • die Einhaltung und Wahrung des Völkerrechts, insbesondere der Genfer Konventionen,

  • unabhängige Ermittlungen zu Kriegsverbrechen.

Die grausamen Bilder aus Israel und Palästina gebieten es, alles Erdenkliche zu tun, um zur Deeskalation der Lage beizutragen und eine Ausweitung der Gewalt im Nahen Osten zu verhindern! Wir bitten Sie deshalb, alles in Ihrer Macht stehende zu tun, damit das Leiden und Sterben aller Betroffenen ein Ende findet!

In Augsburg veranstaltet das Bündnis Augsburg für Palästina regelmäßig Aktionen der Augsburger Innenstadt Demos für ein sofortiges Ende des Krieges in Gaza. Die Termine sind auf der Facebook-Seite von Augsburg für Palästina zu finden.


Augsburger Ostermarsch 2024Augsburger Ostermarsch 2024

Kundgebung und Demo am Ostersamstag, 30.03.2024

10.30 Uhr, Goldschmiedekapelle
in St. Anna (Im Annahof 2)
Christlich-Muslimisches Friedensgebet
Veranstalter: pax christi Augsburg, Junger Dialog der Religionen – augsburg.paxchristi.de

11.30 Uhr, Moritzplatz
Auftakt-Kundgebung mit Redebeiträgen
Musik von den Ruam aus Regensburg
Der Name Ruam steht für Radau, Unsinn, Anarchie,M ist Marx und Mundart.
Die Band spielte bereits mehrfach beim Augsburger Ostermarsch.

Nach der Kundgebung Demonstration durch die Augsburger Innenstadt begleitet von Sambamania


Der diesjährige Ostermarsch steht unter dem Eindruck der Kriege in der Ukraine und im Nahen Osten und einer Gewalt- und Eskalationsspirale. Unzählige Tote und Flüchtende, zerstörte Städte, aber auch Waffenlieferungen in das Kriegsgebiet, die massive Aufrüstung der Bundeswehr, eine weitere Eskalation sowie Sanktionen gegen Russland mit den Auswirkungen bei uns sind eine direkte Folge des Krieges in der Ukraine.   Die jahrzehntelange Blockade und Besetzung Palästinas eskalierte mit dem menschenverachtenden Angriff der Hamas und anderer radikaler Organisationen auf die Menschen in Israel. Der darauffolgende brutale Krieg der israelischen Armee führte zu über 30.000 getöteten Menschen, fast zwei Millionen Flüchtlingen, einer humanitären Katastrophe für die Menschen in Gaza und einer nahezu vollständigen Zerstörung des Gazastreifens. Hunderttausenden droht der Hungertod. Um die Vielfalt der zum Ostermarsch aufrufenden Organisationen abzubilden, werden auch heuer mehrere kurze Redebeiträge gehalten. Die Regensburger Rockband RUAM wird mit Friedensliedern zum kulturellen Teil beitragen. Im Anschluss an die Kundgebung wird eine Demonstration durch die Augsburger Innenstadt stattfinden, begleitet von Sambamania. Der Aufruf zum Ostermarsch liegt bei.
Bitte beteiligt Euch am Augsburger Ostermarsch und mobilisiere dazu. Zeigen wir, dass es viele Menschen gibt, die gegen alle Kriege sind, das Töten und Zerstören beendet wollen und sich für diplomatische Lösungen und gegen eine weitere Konfrontationspolitik einsetzen.

Hier der Aufruf zum Ostermarsch:

Gewaltspiralen durchbrechen!

55 Kriege und Bürgerkriege haben die Welt im Jahr 2022 erschüttert. Für 2023 gibt es noch keine Daten, aber weniger dürften es nicht gewesen sein. Der schreckliche Krieg in der Ukraine, der ins dritte Jahr geht, und der mörderische Konflikt in Palästina sind nur die Spitze des Eisbergs. Die jahrzehntelange Blockade und Besetzung Palästinas eskalierte mit dem menschenverachtenden Angriff der Hamas und anderer radikaler Organisationen auf die Menschen in Israel. Der darauffolgende brutale Krieg der israelischen Armee führt zu zehntausenden getöteten Menschen und einer nahezu vollständigen Zerstörung des Gazastreifens.
Leider hat sich auch in der deutschen Politik der Irrglaube durchgesetzt, dass sich Konflikte durch Gewalt und militärische Siege lösen lassen. Tatsächlich dreht das die Gewaltspirale nur noch weiter, bis hin zur Gefahr eines dritten Weltkrieges. Diplomatie wird als Schwäche gesehen und Menschen, die nach Verhandlungen rufen, werden als „Putin-Versteher“, als antisemitisch oder – wie von Kanzler Scholz – als „gefallene Engel aus der Hölle“ diffamiert. Ein moralischer Rigorismus mit Parolen wie „Putin darf den Krieg nicht gewinnen“ oder einer „unbedingten Solidarität mit Israel“ ist selbst unmoralisch und menschenfeindlich. Er nimmt den sinnlosen Tod von zehntausenden Menschen hin und befördert ihn sogar durch Waffenlieferungen.
Wir fordern von der Bundesregierung statt einer Unterstützung dieser Kriege eine Politik, die auf Verhandlungen setzt, um so in Konflikten zu einem schnellen Waffenstillstand und schließlich zu einem dauerhaften Frieden zu gelangen, damit das Morden und Sterben ein Ende hat.

Rüstung tötet auch ohne Krieg

In einer Zeit, in der enorme Mengen Geld für einen ökologischen und sozialen Umbau unseres Landes und der ganzen Welt nötig wären, pumpen die Staaten Unsummen in Rüstung und Militär. Deutschland ist hier ganz vorn mit dabei. Während Sozialausgaben gekürzt werden und die zivile Infrastruktur, wie etwa Schulen oder Verkehrswege, verfällt, werden der Bundeswehr Milliarden von Euro in den Rachen geworfen. Dieses Geld fehlt nicht nur im eigenen Land, sondern auch für Programme, die etwa die Folgen des Klimawandels im globalen Süden abfedern. Das hat zur Folge, dass dort der Bevölkerung die Lebensgrundlagen entzogen werden, was viele zur Flucht aus ihrer Heimat zwingt. Rüstungsexporte führen prinzipiell zu Gewalt und Tod. Sie müssen verboten werden!
Unser Ziel ist mehr Geld für Soziales, Umwelt- und Klimaschutz, Bildung, Gesundheitswesen und für die Länder des globalen Südens, um so die existenziellen Probleme anzugehen, die uns alle bedrohen. Dazu gehört auch der Aufbau eines gerechten und solidarischen Weltwirtschaftssystems, um die wachsende Spaltung zwischen Nord und Süd zu beenden. Es ist an der Zeit, dass Friedens- und Umweltbewegung enger zusammenarbeiten. Nicht zuletzt ist das Militär weltweit einer der größten CO2-Produzenten, wird aber bei Klimakonferenzen und -abkommen regelmäßig ausgeklammert. Wir fordern ein Verbot aller Rüstungsexporte, eine umfassende Abrüstung und die Konversion der Rüstungsindustrie.

Für eine friedliche Gesellschaft

Geht es nach Boris Pistorius sowie etlichen anderen Politiker*innen aus Union, SPD, FDP, den Grünen und auch der AfD, dann soll die Aufrüstung nicht nur in den Kasernen, sondern auch in den Köpfen stattfinden – mit dem Ziel einer Militarisierung der Gesellschaft.
„Wir müssen kriegstüchtig werden“, sagte Pistorius im Oktober 2023 im ZDF. Dazu gehört für ihn auch eine Wiederinkraftsetzung der Wehrpflicht, damit genügend Soldat*innen für die gewaltsame Durchsetzung deutscher und westlicher Interessen zur Verfügung stehen. Stattdessen sollte in die Friedenstüchtigkeit der Gesellschaft investiert werden.
Dazu gehört die Entwicklung von Methoden der gewaltfreien Sozialen Verteidigung und der friedlichen Konfliktlösung.
Wir treten ein, für eine friedliche und solidarische Gesellschaft, in der Konflikte gewaltfrei gelöst werden. Wir wehren uns gegen jede Art deutscher Kriegsbeteiligung.
Jeder Krieg ist ein Verbrechen an der Menschheit!

Der Aufruf zum Ostermarsch wird unterstützt von:
Augsburger Friedensinitiative (AFI), Augsburg für Palästina, Deutsche Friedensgesellschaft- Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Augsburg, DKP Augsburg, Offenes Antifaschistisches Treffen Augsburg, Offenes Antikapitalistisches Klimatreffen, pax christi Augsburg, Solidaritätsnetzwerk Augsburg Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der AntifaschistInnen (VVN-BdA) Kreisvereinigung Augsburg

Bei der Kundgebung wünschen wir keine nationalen Flaggen und Symbole.
Rechte, Antisemit*innen und Reichsbürger*innen sind nicht willkommen.

Das Flugblatt mit dem obenstehenden Aufruf kann hier als Ansichts-PDF und als A4-Vorlage zum Ausdrucken heruntergeladen werden. Weitere Informationen zu den geplanten Ostermärschen bundesweit  beim Netzwerk Friedenskooperative unter: www.ostermarsch.de



Demo gegen die sog. Sicherheitskonferenz 2024

Kriegstreiber unerwünscht!

Demo gegen die sogenannte Sicherheitskonferenz in München am 17.2.2024

Die AFI unterstützt auch heuer wieder die Demo gegen die sog. Sicherheitskonferenz in München am Samstag, 17.02.2024 um 13 Uhr auf dem Stachus. Die Fahrt nach München erfolgt mit dem Bayern-Ticket in 5er-Gruppen. Der Zug fährt um 11:38 Uhr ab, Ankunft in München ist um 12:20 Uhr. Wir treffen uns am Samstag, 17.02.2024 um 11 Uhr am Hauptbahnhof (Haupteingang) in Augsburg, um noch Zeit für die Einteilung in 5er-Gruppen und zum Kauf der Bayern-Tickets zu haben.
Aus dem Aufruf zur Demo:

Warum wir gegen die Münchner „Sicherheitskonferenz“ (Siko) protestieren
Wie schon seit 60 Jahren treffen sich im Februar 2024 Staatsvertreter, Militärs und Rüstungskonzerne zur Münchner „Sicherheitskonferenz“ (Siko) im Bayerischen Hof. Bei dieser Privatveranstaltung, die u.a. mit Steuergeldern finanziert wird, ging es nie um Sicherheit, sondern immer um die Machtinteressen der NATO und ihrer Mitgliedstaaten – besonders die der deutschen Bundesregierung, die eine militaristische „Zeitenwende“ losgetreten hat und nun das ganze Land „kriegstüchtig“ machen will. Heute organisiert die Bundesregierung die größte Aufrüstung seit dem Zweiten Weltkrieg und schickt Waffen in Kriegsgebiete. Das bedeutet: Wettrüsten, Konfrontation, Krieg – bis hin zum Atomkrieg. Auf der Siko wird diese Gewaltspirale als „Sicherheit“ verkauft. Die Siko soll nicht ungestört stattfinden. Mit einer Protestkette durch die Fußgängerzone und einer Demo, die das Luxushotel symbolisch umzingelt (Stachus – Odeonsplatz – Marienplatz), organisieren wir unsere Proteste.

Weitere Informationen zu der Demo und der komplette Aufruf sind unter https://sicherheitskonferenz.de/de/Aufruf-SiKo-Proteste-2024 zu finden.




Friedenskonferenz 2024

 Internationale Münchner Friedenskonferenz 2024
Frieden und Gerechtigkeit gestalten – NEIN zum Krieg!

Auftakt am 16. Februar. 18:00 Uhr, Freiheitshalle München.
Weitere Veranstaltungen am 17. und 18. Februar

Parallel zur sog. Sicherheitskonferenz findet die Münchner Friedenskonferenz vom 16. bis 18. Februar als friedenspolitische Alternative statt. Das Programm der Münchner Friedenskonferenz ist online hier https://friedenskonferenz.info/programm-2024/ zu finden.
Die AFI gehört zu den Unterstützern der Kriedenskonferenz.

Bei der Auftaktveranstaltung „Wohin treibt Europa?“ am Freitagabend, den 16.02.2024, ab 19.00 Uhr in der Freiheitshalle München stehen die aktuellen politischen Herausforderungen Europas im Fokus: der Krieg in der Ukraine (Michael von der Schulenburg, deutscher Diplomat a.D.), das oft missachtete Menschenrecht auf Kriegsdienstverweigerung (Olga Karach) und das Gemeinsame Europäische Asylsystem (Clare Daly, MdEP).
Der Eintrittspreis beträgt 10 € (ermäßigt 5 €). Ort: Freiheitshalle, München Rainer-Werner-Fassbinder-Platz 1 direkt bei der S-Bahn-Station Donnersberger Brücke.

Ein diverses Workshop-Programm am Samstagvormittag, den 17.02.2024, von 10.00 bis 12.00 Uhr vertieft die Themen.
Ort: Hochschule für Philosophie, Kaulbachstr. 31/33, 80539 München (U-Bahn-Haltestelle Universität)

  • „NO means NO“ Kriegsdienstverweigerung in Belarus, Russland und in der Ukraine mit Olga Karach
  • Überleben bedeutet Widerstand leisten: zu den Folgen und Opfern von Atomwaffentests mit Juliane Hauschulz, Stella Ziegler IPPNW e.V.
  • Die Friedensbewegung und die Abgrenzung von „Rechts“.

Eintritt 5,00 €, ermäßigt frei.

Die Podiumsdiskussion „Peace in Progress: Alternativen zu Militarismus und Kapitalismus“ am Samstagabend, den 17.02.2024, ab 18.00 Uhr zeigt Alternativen auf zur vorherrschenden Kriegslogik: die Verteidigung des Pazifismus in Zeiten wie diesen (Prof. Dr. Olaf Müller), die praktischen Auswirkungen des Kolonialismus aus der Perspektive des Globalen Südens (Dr. Mabanza Bambu) wie auch die Chancen einer blockfreien Welt und deren Bedingungen in der Wirtschafts- und Finanzwelt (Prof. Dr. Yanis Varoufakis).
Der Eintrittspreis beträgt 10 € (ermäßigt 5 €). Die Podiumsdiskussion findet ebenfalls in der Hochschule für Philosophie statt.

Die Abendveranstaltungen werden LIVE gestreamt. Für die englischen Beiträge bieten die Veranstalter Simultandolmetschen an. Anmeldung für die Online-Übertragung ebenfalls unter https://friedenskonferenz.info/programm-2024/

Weitere Veranstaltungen im Rahmen der Münchner Friedenskonferenz :

  • Sonntag 18.02.2024, 10 Uhr, Eine-Welt-Haus, München (Schwanthalerstr. 80)
    Matinee mit Film und Gespräch mit den Friedensaktivisten Rotem Levin und Osama Elewat, von der israelisch-palästinensischen Friedensinitiative Combatants for Peace. Mehr Informationen hier im Flyer.
  • Sonntag, den 18.02.2024, ab 18.00 Uhr, Haus der Kulturen und Religionen, Barbarossastr. 3, 81677 München
    Das Friedensgebet der Religionen am  beschließt das Programm der 22. Internationalen Münchner Friedenskonferenz.

Bei der Münchner Friedenskonferenz entstehen nicht geringe Kosten für die Raummieten, Fahrtkosten und Honorare für die Referentinnen und Referenten, für die Technik, etc. Die Stadt München hat in all den zurückliegenden Jahren die Friedenskonferenz finanziell gefördert. Stadträte von Grünen/Rosa Liste und SPD/Volt hatten Ende der vorigen Woche beantragt, den bisher stets vom Kulturreferat ausgezahlten Zuschuss für die Veranstaltung zu streichen, und zwar ab sofort. Die Finanzierung ist nicht mehr gesichert. Weitere Informationen sind unter https://friedenskonferenz.info/aktuelles/ zu finden.
Helft mit einer Spende mit, dass die Münchner Friedenskonferenz kein finanzielles Desaster wird. Die Spenden sind steuerlich absetzbar.
Spendenkonto HMV-Bildungswerk e.V., GLS- Bank IBAN: DE37 4306 0967 8217 1208 00 Stichwort „Friedenskonferenz“



Augsburg gegen Rechts

Augsburg gegen rechts – für Vielfalt und Demokratie

Kundgebung am 3. Februar 2024 um 14 Uhr auf dem Rathausplatz

Das Bündnis für Menschenwürde Augsburg und Schwaben ruft für den 3.2.2024 um 14 Uhr zu einer Kundgebung auf dem Augsburger Rathausplatz auf. Die AFI weist auf diese Kundgebung hin und wird sich auch beteiligen. Hier der Aufruf:

Es ist allerhöchste Zeit, dass wir als Gesellschaft gemeinsam und laut für unsere Demokratie
und Vielfalt in unserer Friedensstadt Augsburg einstehen!
Wir alle müssen jetzt aufstehen gegen Rechtsextremismus, wir müssen uns gemeinsam
gegen die anhaltenden Entwicklungen stemmen, die nicht erst seit dem von #correctiv
aufgedeckten Geheimtreffen eine reale Gefahr für unsere Demokratie und viele Menschen in
unserem Land sind. Wenn wir es jetzt nicht tun, kann es morgen zu spät sein. Eine
Wiederholung der Geschichte kann und darf nicht sein.

Wir rufen auf, sich an der Kundgebung zu beteiligen und gemeinsam ein deutliches Zeichen
zu setzen-

Wir sind mehr und wir stehen für unsere Demokratie ein.
Nie wieder ist jetzt! Demokratie und Vielfalt erhalten!



Niemanden vergessen!Gedenkveranstaltung für die Opfer des Nationalsozialismus am Freitag, den 26. Januar 2024
Bild: Stadt Augsburg

Niemanden vergessen!

Gedenkveranstaltung für die Opfer des Nationalsozialismus am 26.1.2024, ab 16 Uhr, Rathausplatz

 Die AFI beteiligt sich an der Gedenkveranstaltung der Stadt Augsburg zum Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus am 26.1.24 und ruft ebenfalls zur Teilnahme auf. Mitwirkende sind Schülerinnen und Schüler des Maria-Ward-Gymnasiums (Augsburg) und des Paul-Klee-Gymnasiums (Gersthofen), Sprecher des Staatstheaters Augsburg. Musikalische Begleitung: Text will Töne.
Hier die Einladung der Stadt Augsburg (Fachstelle für Erinnerungskultur):

Auschwitz ist zum Symbol für die Schoa, den millionenfachen Mord an den europäischen Jüdinnen und Juden, die Ermordung Hunderttausender Sinti und Roma sowie unzähliger weiterer Menschen durch die Nationalsozialisten geworden. Im Januar 1945 befreiten Soldaten der Roten Armee die Überlebenden des Konzentrations- und Vernichtungslagers. Das Datum der Befreiung, der 27. Januar, wurde 1996 von Deutschland und 2005 von den Vereinten Nationen zum offiziellen Gedenktag für die Opfer des nationalsozialistischen Regimes erklärt.

Gemeinsam mit den in der Friedens- und Erinnerungsarbeit tätigen Initiativen, Vereinen, Schüler:innen sowie weiteren Partner:innen begeht die Stadt Augsburg diesen Gedenktag 2024 in einem neuen Format. Wegen des Shabbats findet die Gedenkstunde für die Opfer des NS-Regimes bereits am Freitag, den 26. Januar 2024 statt. Sie beginnt um 14 Uhr auf dem Rathausplatz und wird anschließend Unteren Fletz des Rathauses fortgesetzt.

 Wir laden Sie herzlich zur Teilnahme ein! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem angehängten Flyer oder der Seite https://www.augsburg.de/kultur/erinnerungskultur/veranstaltungen.




Ein frohes und friedliches Jahr 2024

Die AFI sagt Danke!

Liebe Friedensfreundinnen und Friedensfreunde, liebe Unterstützer der Augsburger Friedensinitiative,
 
auch wenn die Großen im internationalen Spiel mit Kriegen, roher und sinnloser Gewalt eine neue Weltordnung rechtfertigen, noch mehr Waffen zu noch mehr Toten führen, die Öffentlichkeit sich mit Siegesparolen einlullen lässt, auch wenn immer mehr Propaganda, gezielte Falschmeldungen und Cyberkriege das Denken der Menschen  in eine gefährliche Richtung lenken, auch wenn die Argumente des Krieges in sich immer stimmig sind, wie schon Konstantin Wetter besingt: Lasst uns nicht nachlassen aufzuschreien, dass noch mehr Waffen und Kriege noch nie Gutes in der Welt bewirkten, dass es immer Menschen sind, Männer, Söhne, Väter, die auf dem Schlachtfeld ihr Leben verlieren, Familien zerstört werden, während die Verantwortlichen in Ihren wohligen Palästen Großmachtsphantasien spinnen. Lasst uns weiter die Kraft aufbringen, uns immer wieder gegen den bequemen Mainstream zu stemmen, alles zu versuchen, um aufzuzeigen, dass es so viele gute Argumente gegen Krieg, Waffen und Zerstörung und für den Frieden gibt. Lasst uns versuchen, die Flamme des Friedens und des Verständnisses zu schützen und zu verteidigen im Sinne unserer Familien und aller, die in einer guten friedlichen Welt leben möchten.
 
In diesem Sinne bedanken wir uns bei allen, die sich selbst für Frieden auf der Welt einsetzen, unseren Unterstützern, die uns helfen, uns weiter für dieses Ziel einzusetzen. Wir wünschen Euch allen ein friedvolles, ruhiges Weihnachtsfest und einen guten Start in ein hoffentlich besseres Jahr 2024! 


2023: Tätigkeitsbericht der AFI

11.01.2023 Teilnahme am Vorbereitungstreffen der Werkstatt Soziale Verteidigung
21.01.2023 Teilnahme an der Aktion bei der Listenaufstellung der GRÜNEN
27.01.2023 Mitwirkung bei der Gedenkveranstaltung am Holocaustgedenktag
18.02.2023 Fahrt zur Demo gegen die sog. Sicherheitskonferenz in München
20.02.2023 Mitunterzeichnung des Offenen Briefes zur geplanten Veränderung des Augsburger Friedensfestes durch das Oberbürgermeisteramt
24.02.2023 Mahnwache zum Jahrestag des Angriffs auf die Ukraine
25.02.2023 Fahrt zur Kundgebung „Aufstand für den Frieden“ in Berlin
13.03.2023 Mitunterzeichnung des Offenen Briefes zur Hausdurchsuchung des Hans-Beimler-Zentrums
22.03.2023 Teilnahme an der Verlegung der Stolperschwelle in Meitingen
08.04.2023 Durchführung des Augsburger Ostermarsches 2023 mit Rede der AFI
01.05.2023 Teilnahme an der Demo und Kundgebung des DGB zum 1. Mai
08.05.2023 Teilnahme am Stadtrundgang zum Jahrestag der Befreiung vom Faschismus
25.04.2023 Mitwirkung bei der Stolpersteinverlegung für Johann Rittel und Ludwig Ott
12.05.2023 Mitwirkung an der Veranstaltung zum Jahrestag der Bücherverbrennung
26.05.2023 Veranstaltung „EU im Wirtschaftskrieg?“ mit Jens Berger
13.06.2023 Teilnahme an der Kundgebung zur AirDefender auf dem Rathausplatz in Augsburg
17.06.2023 Gespräch mit Initiative LUCHA „Lutte pour le changement“ (Kampf für Veränderung) aus dem Kongo und dem Klimacamp
21.06.2023 Mitwirkung bei der Stolpersteinverlegung für Andreas Reichart und Ludwig Hofmann
18.07.2023 Mitwirkung bei der Stolpersteinverlegung für Gustav Slabe und Maria Anna Rupp
23.07.2023 Fahrt nach München zum Vortrag mit Moshe Zuckermann
25.07.2023 Verschiebung der Veranstaltung zur Rechtsentwicklung und Friedensprozess im Nahen Osten mit Jakob Reimann
29.07.2023 Treffen der Werkstatt Soziale Verteidigung
06.08.2023 Hissen der Flagge „Bürgermeister für den Frieden“
06.08.2023 Grußbotschaft nach Wien zur Hiroshima-Aktion
08.08.2023 Kinderfriedensfest im Botanischen Garten mit aufblasbarem zerbrochenem Gewehr
01.09.2023 Kundgebung zum Antikriegstag mit Rede für die DFG-VK
22.09.2023 Beteiligung an der Mahnwache bei der Wahlkampfveranstaltung mir Baerbock
03.10.2023 Fahrt zur Friedenskundgebung nach München
01.11.2023 Teilnahme an der Gedenkveranstaltung „Für die Opfer des Faschismus“

Organisation der 44. Augsburger Friedenswochen und Mitveranstalter bei folgenden Veranstaltungen:

10.11.2023 Einschüchtern zwecklos: Unermüdlich gegen Krieg und Gewalt – was ein Einzelner bewegen kann? Lesung und Diskussion mit Jürgen Grässlin zu seinem neuesten Buch, Youtube: https://youtu.be/R4J6chT-B-s
17.11.2023 Der Afghanistankrieg – Ursachen, Folgen und Lehren daraus, mit Dr. phil. Matin Baraki, Youtube: https://youtu.be/xyzMk8dn3uU
21.11.2023 Nach dem Ukrainekrieg: welche Weltordnung, welche Werte und welche Sicherheit? mit Andreas Zumach. Youtube: https://youtu.be/ai53nvK58p4
22.11.2023 Schicksale jüdischer und politisch missliebiger Ärztinnen und Ärzte aus Augsburg in der NS-Zeit mit Dr. Elisabeth Friedrichs
23.11.2023 Rechtsruck in Israel: Gibt es noch Chancen für den Friedensprozess? mit Jakob Reimann Youtube: https://youtu.be/Q241AL9B4nY
28.11.2023 Nur im Frieden bewahren wir uns selber. Die Bergpredigt als Zeitenwende, mit Eugen Drewermann, Youtube: https://youtu.be/q9haLB8HDlQ
08.12.2023 Jahresabschlussfeier der AFI

Regelmäßige Aktivitäten

Seit Februar führten wir zusammen mit anderen Organisationen jeden Freitag die Mahnwache „Verhandeln statt Schießen“ in Augsburg gegen den Ukrainekrieg durch
Jeden 1. Dienstag im Monat (Ausnahme November) AFI-Treffen
Jeden 3. Dienstag im Monat AFI-Arbeitsausschusssitzung

Ständige Mitarbeit bei der

• Initiative Stolpersteine,
• Denkort Halle 116 (ehemaliges KZ-Außenlager in Augsburg)
• Vorbereitungstreffen zu Bündnisveranstaltungen
• Arbeitskreis zur Sozialen Verteidigung der Stadt Augsburg
• Erinnerungskultur der Stadt Augsburg
Wir unterstützen finanziell die Demo zur Sicherheitskonferenz in München, die Internationale Friedenskonferenz in München, Aktion Aufschrei gegen Waffenexporte

  

44. Augsburger Friedenswochen - Die Videos

Update: Die Videos der AFI-Veranstaltungen sind online

Die Veranstaltungen der 44. Augsburger Friedenswochen waren diese Jahr wieder sehr gut besucht. Vielen Dank an alle, die mit Ihrem Besuch zum Gelingen beigetragen haben und natürlich ebenfalls an alle, die an der Organisation der Veranstaltungen beteiligt waren!
Von den folgenden Veranstaltungen, bei denen die AFI Mitveranstalter war, gibt es Youtube-Videos:
 
Fr, 10.11.2023 19:30 Uhr, Hollsaal, Einschüchtern zwecklos: Unermüdlich gegen Krieg und Gewalt – was ein Einzelner bewegen kann?
Lesung und Vortrag mit Jürgen Grässlin, Bundessprecher der DFG-VK
Youtube: https://youtu.be/R4J6chT-B-s
Zeitpunkte: Begrüßung  00:00:22, Vortrag 00:08:34, Dauer:  01:35:18
 
Fr, 17.11.2023, 19:30 Uhr, Zeughaus: Der Afghanistankrieg – Ursachen, Folgen und Lehren daraus
Vortrag und Diskussion mit Dr. phil. Matin Baraki
Youtube: https://youtu.be/xyzMk8dn3uU
Zeitpunkte: Begrüßung   00:00:09, Vortrag  00:03:15, Diskussion  00:57:40, Dauer: 02:14:40
 
Di, 21.11.2023, 19:30 Uhr, Augustanasaal, Nach dem Ukrainekrieg: welche Weltordnung, welche Werte und welche Sicherheit?
Vortrag und Diskussion mit Andreas Zumach

Youtube: https://youtu.be/ai53nvK58p4
Zeitpunkte: Begrüßung  00:00:10, Vortrag 00:06:52, Diskussion  01:12:08, Stellungnahme Nahostkrieg 01:46:00, Dauer: 02:06:55
 
23.11.2023 19:30 Uhr, Webinar, Rechtsruck in Israel: Gibt es noch Chancen für den Friedensprozess?
Vortrag mit Jakob Reimann

Youtube: https://youtu.be/Q241AL9B4nY
Zeitpunkte: Begrüßung 00:00:42, Vortrag 00:09:10, Dauer: 01:08:22
Die Folien des Vortrags mit Links zu allen Quellen hat Jakob Reimann hier bereitgestellt: https://diefreiheitsliebe.de/wp-content/uploads/2023/11/2023-11-23_Jakob_Augsburg_Rechtsruck-in-Israel.pdf
Update: Jakob Reimann hat das Video auf dem sehr lesenswerten Blog Freiheitsliebe, bei dem er mitarbeitet, ebenfalls online gestellt. Hier der Link zu dem Artikel: Rechtsruck in Israel: Gibt es noch Chancen für den Friedensprozess? - Die Freiheitsliebe

Di, 28.11.2023, 19:00 Uhr, Augustanasaal, Im Annahof 4, Augsburg
Nur im Frieden bewahren wir uns selber. Die Bergpredigt als Zeitenwende
Vortrag und Diskussion mit Eugen Drewermann

Youtube: https://youtu.be/q9haLB8HDlQ
Zeitpunkte: Begrüßung  00:00:12, Vortrag 00:06:10, Diskussion 01:25:08, Dauer: 01:49:45





44. Augsburger Friedenswochen
Insgesamt 11. Veranstaltung  sind dieses Jahr Teil der Augsburger Friedenswochen. Die Veranstaltungsreihe, an der sich neben der AFI viele weitere Organisationen beteiligen, umfasst neben Vorträgen mit Diskussion auch eine Filmvorführung, ein Friedensgebet sowie einen Stadtrundgang zur Erinnerungskultur. Alle Veranstaltungen der 44. Augsburger Friedenswochen sind in hier im Ansichts-PDF und hier in einem A4-PDF aufgeführt. Die A4-Datei eignet sich zum Ausdrucken und Verteilen. Zudem listen wir die Veranstaltungen auf der Info-Seite auf.

Wichtiger Hinweis: Die für den 20.11.2023 im Zeughaus geplante Veranstaltung "Rechtsruck in Israel: Gibt es noch Chancen für den Friedensprozess?" mit Jakob Reimann findet nun am 23.11.2023 um 19:30 Uhr online als Webinar via Zoom statt - hier der Zugangslink:

https://us06web.zoom.us/j/85309103348?pwd=lcy0mbTYVBhWgP87mIxse2NtnfPUVi.1

Meeting-ID: 853 0910 3348
Kenncode: 253039

Wegen einer von der Stadt und dem Polizeipräsidium vorgebrachten Gefahr für die Sicherheit in Augsburg, die wir in dem Maße nicht sehen, hat uns die Stadt eine Kundigung des Raums im Zeughaus angedroht.

Wir möchten uns bei allen Organisationen bedanken, die mit ihren Veranstaltungen das umfangreiche und thematisch breite Programm ermöglichten: attac Augsburg, DFG-VK Augsburg, ErinnerungsWerkstatt, Hans-Beimler-Zentrum, Initiativkreis Stolpersteine für Augsburg und Umgebung, Jüdisches Museum Augsburg Schwaben, Lehrstuhl für Politikwissenschaft, Friedens- und Konfliktforschung der Universität Augsburg, pax christi Augsburg, punkt7 Augsburg, Regionalverband Deutscher Sinti & Roma Schwaben, VVN-BdA Augsburg, Werkstatt Solidarische Welt.

Einige Veranstaltungen finden mit freundlicher Unterstützung des Projektbüros für Frieden und Interkultur (Kulturamt) der Stadt Augsburg und in Kooperation mit dem Evangelischen Forum Annahof statt. Bei der Veranstaltung "Der Afghanistankrieg – Ursachen, Folgen und Lehren daraus " ist der Kurt-Eisner-Verein / Rosa-Luxemburg-Stiftung Bayern Mitveranstalter.



Nein zu Kriegen

Friedensdemo in Berlin - Bus aus München

am Samstag, 25.11.2023 findet in Berlin die zentrale Demonstration „Nein zu Kriegen – Die Waffen nieder!“ statt. Wir leiten den Aufruf zu dieser Demonstration weiter. Mitfahrgelegenheiten sind unter https://nie-wieder-krieg.org/busse-und-mitfahrgelegenheiten/ zu finden. Es gibt auch einen Bus ab München.
Die Auftaktkundgebung findet ab 13 Uhr vor dem Brandenburger Tor statt. Hier die Liste der Redner*nnen:
Ates Gürpinar (stellvertr. Vorsitzender DIE LINKE), Petra Erler (ehem. Direktorin der EU-Kommission) Iris Hefets (Jüdische Stimme für einen gerechten Frieden in Nahost,), Prof. Dr. Gabriele Krone-Schmalz (Autorin, Publizistin), Michael Müller (ehem. Staatsekretär im Umweltministerium, MdB a.D., Vorsitzender der NaturFreunde, Dr. Michael von der Schulenburg (Diplomat, ehem. Assistant General Secretary des UN Generalsekretärs), Dr. Sahra Wagenknecht (MdB, BSW).  Weitere Informationen unter https://nie-wieder-krieg.org/
Und hier der Text des Aufrufs zur Demo:

21 Kriege und 216 bewaffnete militärische Auseinandersetzungen bedrohen aktuell die Welt (Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung HIIK). Die Gefahr einer Ausweitung des Krieges in der Ukraine bis hin zu einem Atomkrieg wächst von Tag zu Tag. Täglich sterben unschuldige Menschen. Wir sind besorgt um unsere Zukunft, die Zukunft unserer Kinder und Enkelkinder. Wir brauchen eine Kultur des Friedens und eine gemeinsame Sicherheit.

Anstatt auf Deeskalation und Diplomatie zu setzen, liefert die Bundesregierung immer mehr Waffen und rüstet massiv auf. Große Teile der Politik und Medien militarisieren die Gesellschaft. Erstmals wird Deutschland das Zwei-Prozent-Ziel (nach NATO-Kriterien) erreichen. Mit 85,5 Milliarden Euro sind die Militärausgaben 2024 die größten seit Bestehen der Bundesrepublik. Das Gesundheitswesen, die Infrastruktur, Unterstützung für Kinder und bezahlbare Mieten, Bildung, Wissenschaft und Ausbildung sind dagegen durch dramatische Mittelkürzungen bedroht. Für immer mehr Menschen zeichnet sich eine soziale und ökonomische Katastrophe ab.

Dazu tragen in erheblichem Maße auch die Sanktionen gegen Russland bei, die die Menschen im globalen Süden, in Europa und in Deutschland treffen: Inflation, gestiegene Energie- und Lebensmittelpreise sowie Reallohnverlust treffen die Bevölkerungen, vor allem deren ärmere Teile, und gefährden die industrielle Entwicklung auch in unserem Land. Im globalen Süden drohen Hungerkrisen, weil Getreide, Mais, Pflanzenöl und Düngemittel nicht mehr ankommen und die Preise massiv gestiegen sind.
Es ist höchste Zeit für eine Friedenspolitik in der Ukraine, in Europa und weltweit. Im Vorfeld des Krieges in der Ukraine wurden Warnungen ignoriert und Lehren zur Kriegsvermeidung missachtet. Wir müssen die Rutschbahn in Richtung 3. Weltkrieg und in ein soziales, ökonomisches und ökologisches Desaster stoppen. „Der Frieden ist nicht alles, aber alles ist ohne den Frieden nichts.“ (Willy Brandt) Nur im Frieden und nur durch gemeinsame globale Anstrengungen sind soziale Entwicklung, Schutz von Klima und Natur und eine lebenswerte Zukunft für alle möglich.

Wir verurteilen den russischen Einmarsch vom 24.2.2022 in die Ukraine. Ebenso verurteilen wir auch die vorangegangenen Vertragsbrüche und nicht eingehaltenen Zusagen der NATO-Staaten.
Die ukrainische Bevölkerung braucht unsere Solidarität. Ein Waffenstillstand und Verhandlungen zur Beendigung des Krieges statt einer weiteren Eskalation sind in ihrem Interesse. Das Töten und Blutvergießen und die Zerstörung des Landes und der Umwelt müssen umgehend gestoppt werden. Verhandlungslösungen und Pläne liegen auf dem Tisch. Verhandeln heißt nicht kapitulieren, sondern Lösungen für komplizierte Herausforderungen finden!

Wir fordern von der Bundesregierung ein Ende der ungehemmten Aufrüstung sowie eine sofortige Vermittlung für Waffenstillstand und Friedensverhandlungen. Sie muss eigene diplomatische Initiativen entwickeln und bestehende Friedensvorschläge unterstützen – besonders die des globalen Südens.
Es gibt keinen Grund, sich von der Entspannungspolitik zu distanzieren. Das Versagen liegt vielmehr darin, dass sie 1990 nicht zur Leitidee des neuen Europas weiterentwickelt wurde. Wir treten ein für eine neue Entspannungspolitik und für Rüstungskontrolle und Abrüstung.

- Die Waffen müssen schweigen. Verhandlungen und Diplomatie sind das Gebot der Stunde.
- Waffenexporte und Eskalationspolitik verschärfen Kriege und Krisen und verlängern sie.
- Abrüstung! Ausgaben für das Militär senken, Milliarden in soziale Ausgaben investieren.

Wir wollen eine soziale, ökologische und demokratische Bundesrepublik Deutschland als Teil einer gerechten Weltordnung ohne Krieg, Hunger und Ausbeutung.
Es ist Zeit, dass wir Bürgerinnen und Bürger uns wieder stärker in die politischen Auseinandersetzungen einmischen. Deshalb rufen wir auf, am 25.11 – am Samstag vor der Verabschiedung des Bundeshaushaltes – gemeinsam für Frieden und Abrüstung, Waffenstillstand zwischen Russland und der Ukraine und Friedensverhandlungen zu demonstrieren.

Initiiert von der Initiative „Nein zum Krieg – Die Waffen nieder!“: Yusuf As, Reiner Braun, Wiebke Diehl, Andreas Grünwald, Claudia Haydt, Rita Heinrich, Jutta Kausch-Henken, Ralf Krämer, Willi van Ooyen, Christof Ostheimer, Hanna Rothe, Peter Wahl




Schalom Salaam

Für ein Ende der Gewalt in Israel und Palästina

Die folgende Stellungnahme hat die DFG-VK Bayern ihrer Mitgliederversammlung am 15. Oktober 2023 in Nürnberg verabschiedet. Einige in der AFI aktive Menschen sind in der DFG-VK und waren daran beteiligt. Wir von der AFI können können uns hier inhaltlich gut anschließen.
Weitere Statements aus der Friedensbewegung sowie eine eigene Position hat das Netzwerk Friedenskooperative hier veröffentlicht.

Stellungnahme der Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen Landesverband Bayern (DFG-VK Bayern)

Wir verurteilen die Exzesse und Morde der Hamas-Terroristen in Israel aufs Schärfste. Für diese Verbrechen gibt es keine Rechtfertigung.

Insbesondere können weder die langjährige völkerrechtswidrige Besatzung Palästinas durch den Staat Israel noch der rechtswidrige Landraub oder die menschenrechtswidrige Behandlung der Bevölkerungen im Gaza-Streifen und in der Westbank diese Verbrechen legitimieren. Im Gegenteil – die Hamas hat dem Wunsch der Menschen in Palästina und Israel nach Frieden, Normalität und der Anerkennung eines palästinensischen Staates einmal mehr schwer geschadet.

Wir verurteilen die Eskalation durch Vergeltungsangriffe Israels in Form von Bombardements und die bevorstehende Bodenoffensive aufs Schärfste. Auch die durch Israel ausgeübte militärische Gewalt ist weder gerechtfertigt noch geeignet, den Konflikt zu lösen. Die Aufforderung zur Evakuierung des Nordteils des Gazastreifens unter Androhung brachialer Gewalt ist völkerrechtswidrig und menschenverachtend.

Wir fordern alle Menschen und Organisationen, die Frieden für Palästina und Israel erreichen möchten, auf, sich von Gewaltakten aller Kriegsparteien eindeutig zu distanzieren.

Wir fordern die israelische Regierung auf, anstatt Vergeltungs- und Racheaktionen gegen die Zivilbevölkerung zu planen und umzusetzen, die Täter ausfindig zu machen und sie dem internationalen Strafgerichtshof zu überstellen.

Wir fordern alle in die Kämpfe involvierten Kräfte auf, die Kampfhandlungen einzustellen und in Verhandlungen über die seit Jahrzehnten ungelöste Territorialfrage in den palästinensischen Gebieten einzutreten.

Wir fordern die Völkergemeinschaft auf, auf Israel und Palästina intensiv einzuwirken, um neue Verhandlungen zu erreichen.

Denn Terror und Krieg sind Verbrechen an der Menschheit. Sie sind nie geeignet, Konflikte zu lösen. Verlierer sind zahllose Menschen, die ihr Leben lassen, körperlich verstümmelt oder seelisch zerstört werden. Verlierer sind auch die Menschenrechte, die in jedem Krieg „getötet“ werden. Und Verlierer sind diejenigen Bewohner Israels und Palästinas, die sich um Versöhnung und Frieden bemühen.




Verhandeln statt schießen

Frieden für die Ukraine - Verhandeln statt Schießen

Mahnwache jeden Freitag von 17:30 Uhr bis 19:00 Uhr

 Am Freitag den 24.02.2023 hat sich der russische Angriff auf die Ukraine gejährt. Hunderttausende ukrainische und russische Tote und enorme Zerstörungen in der Ukraine sind zu beklagen. Der Krieg eskaliert zunehmend, fordert immer mehr Tote und Zerstörungen und droht sich einem europäischen oder weltweiten Krieg zu entwickeln, wenn nicht bald eine diplomatische Lösung gefunden wird.

Es bestätigt sich wieder, dass Waffenlieferungen in ein Kriegsgebiet wie Brandbeschleuniger wirken, den Krieg verlängern und die Eskalationsspirale antreiben. Mit der Mahnwache "Verhandeln statt Schießen"  wollen wir am Freitag gegen den Krieg in der Ukraine protestieren. Wir fordern, die Eskalation mit den Waffenlieferungen zu stoppen und sofort alle diplomatischen Möglichkeiten zu nutzen, um weitere Hunderttausende Tote und noch mehr Zerstörungen zu verhindern. Verhandeln heißt nicht zu kapitulieren. Verhandeln heißt, Kompromisse machen, auf beiden Seiten, mit dem Ziel, das Töten so schnell wie möglich zu beenden.

  Achtung: Wechselnde Orte - zu finden unter dem jeweiligen Datum auf der Info-Seite




Banner Antikriegstag

Antikriegstag 2023 - Video und Redemanuskripte

Wer die Kundgebung zum Antikriegstag am 1. September auf dem Moritzplatz verpasst hat, kann sich die Reden nun auf Youtube noch nachträglich ansehen:
 

Reden zum Antikriegstag 2023 in Augsburg - YouTube

Zusätzlich gibt es die Redemanuskripte als PDF zum nachlesen:



Antikriegstag - NelkeNie wieder Faschismus! Nie wieder Krieg!
Antikriegstag 2023

Kundgebung  mit Reden und Infoständen
am Freitag, den 1. September, 18:00 Uhr, Moritzplatz

Seit 1957 wird der 1. September als Antikriegstag begangen, Auch in diesem Jahr begehen wir in Augsburg den Antikriegstag in Mahnung und Gedenken an den Beginn des zweiten Weltkriegs am 1. September 1939.

Unsere Befürchtungen, dass die Waffenlieferungen an die Ukraine den Krieg und damit das Töten und Zerstören nicht beenden, sondern weiter verlängern, haben sich leider bewahrheitet. Die Eskalationsspirale mit der Lieferung immer schwererer Waffen dreht sich weiter. Mit Streumunition wird eine völkerrechtlich geächtete Waffe geliefert und eingesetzt. Es ist ein Irrglaube, dass Waffenlieferungen zu einem schnellen Ende des Krieges führen. Nur mit Diplomatie und Verhandlungen kann der Krieg, das Töten und Zerstören beendet werden.

Die finanziellen Mittel, die zur Steigerung der Rüstungsausgaben aufgewendet werden, fehlen überall: im medizinischen Bereich, für die notwendige Beseitigung der sozialen Ungerechtigkeiten, für den Erhalt und Ausbau der Infrastruktur und für die Bekämpfung des Klimawandels, um nur einige der drängenden Aufgaben zu nennen.
Mit der massiven Aufrüstung wird die Blockkonfrontation verschärft und die notwendige Zusammenarbeit zur Lösung weltweiter Probleme wie Klimawandel oder Hunger verhindert. Dadurch werden auch immer mehr Menschen zur Flucht aus ihren Heimatländern gezwungen. Die Gefahr, dass ein regionaler Krieg zu einem globalen Krieg eskaliert, nimmt ebenfalls weiter zu.

Die Friedensbewegung ist gefordert, Flagge zu zeigen! In vielen Städten finden zum Antikriegstag 2023 Aktionen statt - auch in Augsburg!

Daher findet auf dem Moritzplatz am 1. September ab 18:00 eine Kundgebung mit Reden und Infoständen statt,

Wir bitten, bei der Kundgebung auf Nationalflaggen und -symbole zu verzichten!

Flyer als PDF zum Download

Flyer Antikriegstag 2023


Lamm und Löwe

Geist & Methoden Sozialer Verteidigung – Ein Training

Sa 29.7.23, 15 Uhr, Sheridan Park Apostelin-Junia-Kirche Siegfried-Aufhäuser-Straße 25

Soziale Verteidigung setzt auf die organisierte Zivilbevölkerung, nicht auf Militär und Waffen. Sie verteidigt soziale Werte wie Demokratie und Menschenrechte und sucht die Zerstörung der Stadt und des Landes zu verhindern. Gewaltfreier Widerstand und kreative Nichtzusammenarbeit sollen es Agressoren unmöglich machen, die Stadt zu regieren. Mit anderen Städten und Regionen verbindet die Werkstatt sich im Netzwerk „wehrhaft ohne Waffen“.

Städte sind auch in der modernen Kriegführung bevorzugte Angriffsziele. Doch die Zivilbevölkerung kann mehr sein als hilfloses Opfer der Agression. Seit Indien 1947 sich nach langfristigem gewaltfreiem Kampf aus britischer Kolonialherrschaft befreit hat, werden Konzepte ziviler Verteidigung entwickelt.
 Im Juli 2022 im Augsburger Friedensfestprogramm gestartet, ist die Werkstatt heuer wieder im Friedensfestprogramm. Und es soll 2023 sehr praktisch werden:

  • Einführungsseminare
  • Training in Sozialer Verteidigung
  • Fallstudien historischer und aktuelle Beispiele
  • Filmabende zu Gandhi, M.L.King, L. Gbowee
  • Beiträge zu November-Friedenswochen
  • Beiträge zu Friedensfestprogramm
  • Aktionstage
  • Kooperationen

Neuere Studien sehen gewaltfreien Widerstand doppelt so erfolgreich wie militärische Verteidigung. Die Werkstatt will konkrete Perspektiven entwickeln zur sozialen Verteidigung Augsburgs. Dazu will sie langfristig die ganze Stadtgesellschaft aktivieren.  Wie funktioniert aktive Gewaltfreiheit?
Infos & Broschüre: www.aktivgewaltfrei.de. Wie erfolgreich sind gewaltfreie Bewegungen? eulemagazin.de/die-macht-gewaltlosen-widerstands/

Eine Veranstaltung im Rahmen des Augsburger Friedensfests.
Veranstalter: Augsburger Friedensinitiative (AFI), Mennonitengemeinde Augsburg, pax christi Augsburg
Flyer zum Download, Ausdrucken und Verteilen: Vorderseite Rückseite

Update 2 - Rechtsruck in Israel:
Gibt es noch Chancen für den Friedensprozess?

Vortrag und Diskussion mit Jakob Reimann
Wichtiger Hinweis: Diese für Dienstag 25.07.2023 geplante Veranstaltung wird auf einen späteren Terminn verschoben.

Aufgrund einer unsäglichen Medienkampagne haben wir gemeinsam mit unseren Mitveranstaltern (Deutsche Friedensgesellschaft Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Gruppe Augsburg, pax christi Diözesanverband Augsburg, Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der AntifaschistInnen (VVN-BdA) Kreisvereinigung Augsburg) beschlossen, die Veranstaltung zu verschieben. Dies geschieht nicht, weil wir meinen, dass die geplante Veranstaltung inhaltlich problematisch wäre oder Jakob Reimann nicht der passende Referent wäre, sondern aus Solidarität mit dem Friedensbüro der Stadt Augsburg, das ebenfalls in der Kritik steht. Die Veranstaltung war als Teil des Kulturprogramms zum Augsburger Friedensfest geplant.

Hier zunächst der Ankündigungstext der geplanten Veranstaltung:

In der Regierung von Israels Premierminister Netanjahu sitzen nun auch Vertreter der radikalen Rechten, die offen für eine Annektierung der palästinensischen Gebiete eintreten. Zudem werden Rechtsstaat und Demokratie weiter demontiert, nun nicht mehr "nur" gegen Palästinenser*innen gerichtet. Wird damit die Chance für einen Friedensprozess in Israel und Palästina zunichte gemacht? Oder führt die Lage dazu, dass sich die israelische Zivilgesellschaft endlich für einen gerechten Frieden einsetzt?

Der Referent Jakob Reimann hat nach seinem Masterabschluss 2014 an der An-Najah University in Nablus, Palästina, gearbeitet und lebte im Anschluss als freier Journalist und Autor längere Zeit in Israel. Er arbeitet er für verschiedene linke Medien zu Fragen um Krieg und Frieden im Großraum Nordafrika und West-/Zentralasien sowie zu antikolonialen, ökologischen und Frauenrechtskämpfen im Globalen Süden.

Veranstalter: Augsburger Friedensinitiative (AFI), Deutsche Friedensgesellschaft Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Gruppe Augsburg, pax christi Diözesanverband Augsburg, Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der AntifaschistInnen (VVN-BdA) Kreisvereinigung Augsburg.

Beginn der Medienkampagne

Angefangen hat alles mit einem als Kommentar bezeichneten Artikel in der Online-Postille DAZ. Der Autor Bernhard Schiller beschuldigt hier unseren Referenten Jakob Reimann, der als antisemitisch bezeichneten BDS-Kampagne nahezustehen und "antisemitische Verschwörungstheorien" zu vertreten. Uns als Veranstaltern wirft Schiller verklausuliert einen "linken Antisemitismus" vor. Wir haben mit der folgenden Stellungnahme reagiert, auf die seitens der DAZ nicht reagiert wurde:

"Sehr geehrter Herr Zagler,
 
wie aus der Ankündigung der Veranstaltung am 25. Juli 2023 „Rechtsruck in Israel: Gibt es noch Chancen für den Friedensprozess?“ mit Jakob Reimann hervorgeht ist BDS (Boykott, De-investment und Sanktionen) kein Thema der Veranstaltung. Es geht ausschließlich um die Frage, ob der Friedensprozess in Israel nach dem Rechtsruck der dortigen Regierung noch eine Chance hat. Nicht nur wir stellen uns diese Frage, auch Hunderttausende jüdische Israelis sind besorgt und gehen auf die Straße, um gegen den Rechtsruck zu protestieren. Diese Veranstaltung mit einem „antisemitischen BDS-Aktionismus“ gleichzusetzen, entbehrt jeder Grundlage. Dies sollte klar sein, wenn man den Text der Ankündigung gelesen hat.
Der Konflikt im Nahen Osten hat weltweite Relevanz und deshalb haben derartige Veranstaltungen im Programm des Friedensfestes einen Platz, so wie Veranstaltungen u.a. zum Ukrainekrieg und zu Hiroshima im letzten Jahr.
Uns liegen keinerlei Kenntnisse vor, die belegen, dass der Referent Jakob Reinmann, der als freier Journalist ein exzellenter Kenner der Situation in Israel ist, Propaganda für die BDS-Kampagne betreibt oder das jemals getan hat. Die Vorwürfe in dem Kommentar gegen ihn sind konstruiert, basieren auf fehlerhaften Zitaten und sind ohne inhaltliche Begründung.
Die Veranstalter, die Augsburger Friedensinitiative (AFI), Deutsche Friedensgesellschaft Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Gruppe Augsburg, pax christi Diözesanverband Augsburg und die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der AntifaschistInnen (VVN-BdA) Kreisvereinigung Augsburg verurteilen jede Form des Antisemitismus. Sie engagieren sich aktiv in der Erinnerungskultur für die Opfer des Nationalsozialismus, darunter viele jüdische Opfer, für die Stolpersteine in Augsburg von uns verlegt wurden. Bei uns arbeiten jüdische Mitbürgerinnen und Mitbürger mit. Den Veranstaltern einen „linken Antisemitismus“ zu unterstellen, ist eine Diffamierung.
 Herr Schiller versucht für die DAZ einen Skandal zu konstruieren, der jeglicher Grundlage entbehrt und das mit Aussagen, die in keinem Zusammenhang mit der Veranstaltung stehen. Wir bitten ihn, zu dem Vortrag am 25.07. zu kommen und sich selbst davon zu überzeugen"

Wie uns Jakob Reimann mitgeteilt hat, sei der Artikel zudem gespickt mit Falschbehauptungen und handwerklich groben Fehlern. "So zitiert er vermeintlich mich aus einem Artikel vom Oktober 20162. Dieser stammt jedoch vom weltberühmten Journalisten Glenn Greenwald (bekannt durch die Snowden-Enthüllungen), den wir in Absprache mit seinen Herausgebern übersetzt und zweitveröffentlicht haben. Es geht klar hervor, dass ich Übersetzer, nicht Autor bin.
In einem auf Englisch erschienenen Artikel vom März 2017 zitiere ich wörtlich aus den Apartheid-Definitionen der UN und des Internationalen Strafgerichtshofs, in denen die Formulierung „racial group of persons“ auftaucht. Ohne den Hinweis, dass ich aus dem Völkerrecht zitiere, legt mir Schiller die Formulierung „Dominanz einer Rasse“ in den Mund. Weder taucht das Wort „race“ im Zitat auf noch würde ich je das Wort „Rasse“ in den Mund nehmen." Aus einem Interview, das Jakob Reimann als freier Journalist im Auftrag der Zeitung "Junge Welt" mit zwei Klägern gegen den BDS-Beschluss geführt hat, konstruiert Schiller, dass Jakob Reimann selbst der BDS-Bewegung nahesteht. Offensichtlich hat Schiller das journalistische Konzept eines Interviews nicht verstanden.

Gründe für die Verschiebung

Siegfried Zagler hat sich nach der Veröffentlichung des Schiller-Kommentars an Lars Vollmar (FDP) gewendet und das israelische Konsulat in München informiert. Zudem ist die "Jüdische Allgemeine" auf das Thema aufgesprungen und hat einen Artikel veröffentlicht, in dem Jakob Reimann. basierend auf einigen Twitter-Posts und einem Artikel in den Nachdenkseiten "Hetze gegen Israel" vorgeworfen wird. Dabei ging es unter anderem darum, dass Jakob Reimann sich positiv dazu geäußert hat, dass Amnesty International im letzten Jahresbericht Israel als "System der Apartheit" bezeichnete oder er in einem Beitrag für die Nachdenkseiten einen mutmaßlich vom israelischen Geheimdienst durchgeführte Bombenanschlag auf eine iranische Atomanlage sowie Morde an iranischen Wissenschaftlern als "Israels Staatsterrorismus gegen den Iran" bezeichnet hat. Da sich auch noch die Israelitische Kultusgemeinde (IKG) Schwaben-Augsburg gegen den Vortrag ausgesprochen hat und die Augsburger Allgemeine einen Artikel veröffentlicht, habe wir uns dafür entschieden, die Veranstaltung zu verschieben und somit nicht mehr als Teil des Friedensfestprogramms durchzuführen. Uns ging es dabei vor allem darum, die Stadt Augsburg und dessen Friedensbüro, mit dem wir eine gute Zusammenarbeit pflegen, aus der Kritik zu nehmen.
Die Veranstaltung werden wir zu einem späteren Zeitpunkt nachholen. Jakob Reimann war bereits 2019 Referent bei einer Veranstaltung in den Augsburger Friedenswochen zum Krieg in Jemen und der Verwicklung der deutschen Rüstungsindustrie. Wir haben ihn damals als kompetenten und sachlichen Menschen erlebt.

Und noch ein Wort zur Presse: Mit Ausnahme der "Jüdischen Alllgemeine", die uns allerdings ein sehr knappe Frist gesetzt hat, die wir nicht einhalten konnten, hat keine der Publikationen im Vorfeld Kontakt zu uns aufgenommen, um unsere Sicht der Dinge zu erfragen. Weder die "Augsburger Allgemeine", noch die dpa, die ebenfalls einen Artikel verfasst hat, und schon gar nicht die DAZ.

Update 1: Jakob Reimann hat auf dem Blog "Die Freiheitsliebe" unter dem Titel Diffamierung als Methode – eine Replik eine ausführliche Antwort auf den Artikel in der "Jüdischen Allgemeine" veröffentlicht. Unbedingt lesen! Bei "Junge Welt" gibt es ebenfalls einen Artikel, der die ganze Geschichte einordnet: Lobby attackiert Journalisten. Er kann allerdings nur mit Abo gelesen werden. Auch die "NachDenkSeiten" haben einen sehr lesenswerten Beitrag online gestellt: In Israel gibt es Massenproteste gegen den Rechtsruck, in Augsburg massive Medienkampagnen gegen einen Vortrag zu diesem Thema. Gut, dass es nun Gegenöffentlichkeit gibt!

Update 2: Die DAZ ist inzwischen unserer Aufforderung gefolgt und hat eine Gegendarstellung zum Artikel von Bernhard Schiller veröffentlicht.



Lucha im Kongo

Vom gewaltfreien Kampf in der Demokratischen Republik Kongo
Michael-Sattler-Friedenspreisträger 2021 zu Gast in Augsburg

Samstag, 17.6.23, 10:00 Uhr, Klimacamp neben dem Rathaus, Augsburg

Die Initiative LUCHA „Lutte pour le changement“ (Kampf für Veränderung) erhielt bereits 2020 den Michael-Sattler-Friedenspreis. Erst jetzt nach der Pandemie konnten ihre Vertreter nach Deutschland eingeladen werden. Steward Muhindo und Mellia Assy Katavali sind am Freitag und Samstag in Augsburg. Sie sind sehr interessiert an den Erfahrungen der Klimabewegung im Kampf für Klimagerechtigkeit. Auch möchten sie über ihren gewaltfreien Einsatz für Menschenrechte, Demokratie, Frieden, soziale und ökologische Gerechtigkeit im von Konflikten, Bürgerkrieg und Wirtschaftsinteressen zerrissenen Ostkongo berichten.

Der Michael-Sattler-Friedenspreis wird vom Deutschen Mennonitischen Friedenskomitee (DMFK) in Erinnerung an den Täufer und radikalen Reformator Michael Sattler vergeben. Er wurde vor fast 500 Jahren am 21.5.1527 wegen seines Einsatzes für eine vom Staat unabhängige Kirche und seiner gewaltfreien Friedenshaltung im damals habsburgischen Rottenburg am Neckar verbrannt. Seine Frau Margarethe Sattler wurde wenige Tage später ertränkt.

Eine Veranstaltung der Werkstatt Soziale Verteidigung mit Unterstützung der AFI.




Stopp AIR DEFENDER 2023

Friedensmahnwache für den Stopp von AIR DEFENDER 23

Sonntag, 18.06.2023, 11:55 – 14:00 Uhr auf dem Rathausplatz Augsburg

Die AFI protestiert am 18.06.2023 auf dem Rathausplatz in Augsburg gemeinsam mit der Münchner Bürgerinitiative für Frieden und Abrüstung (BIFA) gegen die Mega-Kriegsübung AIR Defender 2023. An sind auch Kampfflugzeuge beteiligt, die Bundeswehrflugplatz Lechfeld stationiert sind. Das bereits weit vor dem russischen Angriff  auf die Ukraine geplante Manöver birgt die Gefahr, dass es durch Fehlinterpretationen auf der russischen Seite, gegen die sich die Kriegsübung richtet, zu einer Eskalation kommen könnte, die in einem offenen Krieg Russlands gegen die NATO mündet. Zudem wird durch die 250 Flugzeuge während der Übung eine riesige Menge an Treibhausgasen ausgestoßen. Allein ein Eurofighter kommt pro Flugstunde auf etwa 11 Tonnen CO². Das Manöver verschlingt außerdem eine enorme Menge an Geld, die für Soziales, Bildung, Klimaschutz und Hilfsprogramme für den globalen Süden fehlt.
Die DFG-VK warnt ebenfalls vor einer Eskalation direkte Konfrontation und weist auf die Kosten und die Folgen für das  Klima hin: NATO-Kriegsübung „Air Defender“: Friedensgesellschaft warnt vor Eskalation (dfg-vk.de).

 

Nachfolgend der Aufruf der BIFA zu der Mahnwache:

Ab dem 12. Juni 2023 wird über Deutschland die größte aller NATO-Luftübungen veranstaltet, die je abgehalten worden ist. 25 Nationen beteiligen sich daran, auch nicht NATO-Mitglieder, 250 Flugzeuge, davon 100 allein aus den USA, 10.000 Soldaten kommen dabei zum Einsatz. Die Übung wird bis zum 23. Juni 2023 dauern.

Von Augsburg/Lechfeld starten die Maschinen und befliegen den südlichen Luftraum bis nach Tschechien und Rumänien. Im Norden und Nordosten Deutschlands wird auch über Nord- und Ostsee bis ins Baltikum geflogen. Die Lufträume werden unter der Woche jeweils 4h täglich gesperrt für den normalen Flugverkehr. Deutschland dient als Knotenpunkt und hat sich vor einigen Jahren um dieses Amt beworben. Die deutsche Luftwaffe plant seit 2018 diese Übung und informiert stolz auf ihrer Webseite dazu.

Wir möchten am 18.06.2023 die Menschen darüber aufklären, dass diese Nato-Übung keine unmittelbare Reaktion auf den Einmarsch der Russen in die Ukraine ist. Die Übung ist von langer Hand vorbereitet worden und dient vorzüglich Kriegseinsätzen, die nicht von Land ausgeführt werden können. Zu denken ist hierbei an eine kriegerische Auseinandersetzung im Indopazifik gegen China zur Verteidigung der von einigen westlichen Staaten ausgerufenen „regelbasierten internationalen Ordnung“.

Diese Friedensmahnwache möchte warnen vor einer zunehmenden Kriegsbereitschaft der Deutschen im Dienste der NATO.

Weitere Informationen zu Air Defender sowie eine Übersicht bundesweit geplanter Aktionen bieten das Netzwerk Friedenskooperative und die Informationsstelle Militarisierung (IMI). Von IMI gibt es zudem eine ausführliche Analyse zu Air Defender 2023 als PDF - ideal zum Ausdrucken und Verteilen.


EU im Wirtschaftskrieg?

EU im Wirtschaftskrieg?

Vortrag und Diskussion mit Jens Berger (NachDenkSeiten) - Videomitschnitt online

Der komplette Vortrag von Jens Berger vom 26.05.2023 im Evangelischem Forum Annahof ist nun online. Hier der direkte Link zum Video auf Youtube und hier ein weiterer Link zu einem Artikel auf den Nachdenkseiten, der das Video ebenfalls ankündigt.


EU im Wirtschaftskrieg?

Vortrag und Diskussion mit Jens Berger (NachDenkSeiten)
Freitag 26.05.2023 19:30 Uhr, Hollbau, Im Annahof 4, Augsburg

Die EU hat umfangreiche Sanktionen wegen des völkerrechtswidrigen Angriffskrieges auf die Ukraine gegen Russland verhängt. Kulturelle und wissenschaftliche Zusammenarbeit wurde gekappt. Außenministerin Annalena Baerbock sagte: „Das wird Russland ruinieren.“ Die Sanktionen treffen auch uns. Wird mit den Sanktionen ein Wirtschaftskrieg geführt? Welche Folgen sind damit verbunden?
Jens Berger ist Journalist und politischer Blogger der ersten Stunde und Redakteur der NachDenkSeiten. Er befasst sich mit und kommentiert sozial-, wirtschafts- und finanzpolitische Themen. Berger ist Autor mehrerer Sachbücher, etwa "Wer schützt die Welt vor den Finanzkonzernen" (2020) und des Spiegel-Bestsellers "Wem gehört Deutschland?" (2014).

Eine Veranstaltung im Rahmen der Augsburger Europawochen

Veranstalter: Augsburger Friedensinitiative (AFI) in Kooperation mit dem Evangelischem Forum Annahof.
Eintritt frei, Spenden erbeten

Flyer zum Download hier als PDF

 EU im Wirtschaftskrieg?


 

90. Jahrestag der Bücherverbrennung 1933

Entwürdigt. Verboten. Verbrannt - Öffentliche Lesung
Verfemten Autorinnen und Autoren eine Stimme geben

12.5.2023, 13:00 Uhr, Martin-Luther-Platz in Augsburg

Die Bücherverbrennungen waren keine spontanen Aktionen. Sie wurden akribisch geplant und dienten der propagandistischen Inszenierung der nationalsozialistischen Machthaber. Im März 1933 organisierte die Deutsche Studentenschaft im Zuge der „Aktion wider den undeutschen Geist“ die systematische Verfolgung von Autorinnen und Autoren, welche sich humanistischen und pazifistischen Werten, einem fortschrittlichen Frauenbild, sozialistischen und kommunistischen Ideen verpflichtet fühlten:

»Die Deutsche Studentenschaft plant anläßlich der schamlosen Gräuelhetze des Judentums im Ausland eine vierwöchige Gesamtaktion gegen den jüdischen Zersetzungsgeist für volksbewußtes Denken und Fühlen im deutschen Schrifttum. Die Aktion beginnt am 12. April mit dem öffentlichen Anschlag von 12 Thesen ›Wider den undeutschen Geist‹ und endet am 10. Mai mit öffentlichen Kundgebungen an allen deutschen Hochschulen.«

Ab März 1933 wurden in Deutschland in über 120 Städten und später dann auch in den besetzten Ländern Bücher verbrannt und Bibliotheken vernichtet.

Wir gedenken der Bücherverbrennungen heute mit dem Wissen, dass sie der Auftakt waren, am Ende standen Völkermord und Krieg.

Anmerkung: Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung im Innenhof des Maximilianmuseums, Fuggerplatz 1 in Augsburg statt.
Die musikalische Begleitung erfolgt durch Herr Ludwig Rucker und Schüler:innen des Gymnasiums bei St. Stephan.

Die Veranstaltung wird organisiert von: Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten e. V. (VVN-BdA Kreisvereinigung Augsburg) in Kooperation mit: Kulturamt der Stadt Augsburg – Fachstelle für Erinnerungskultur, Augsburger Friedensinitiative (AFI), Bert Brecht Kreis Augsburg e. V., Gymnasium bei St. Stephan Augsburg, Initiative für Stolpersteine in Augsburg und Umgebung, Die Bibliothek der verbrannten Bücher – Sammlung Georg P. Salzmann in der Universitätsbibliothek Augsburg

Den Flyer mit zusätzlichen Informationen gibt es hier als PDF.

Achtung: geänderter Ort - wegen des Wetters findet die Veranstaltung im Moritzsaal statt (Eingang am Moritzplatz)


Augsburger Ostermarsch 2023 

Das war der Ostermarsch 2023

Kundgebung und Demo mit ca. 330 Menschen

Etwa 330 Menschen kamen am Ostersamstag auf dem Moritzplatz in Augsburg zusammen, um beim Augsburger Ostermarsch für Frieden zu demonstrieren. Das beherrschende Thema der insgesamt zehn kurzen Redebeiträgen bei der Auftaktkundgebung war der Krieg in der Ukraine, zwar mit ganz unterschiedlichen Perspektiven und Schwerpunkten , aber der Forderung nach einem Waffenstillstand, dem Ende des Krieges und der Ablehnung der Aufrüstung als verbindende Elemente bei allen Redner*innen. Vertreten war ein breites Spektrum von Organisationen: Attac Augsburg und Öko-Sozial-Projekt, Augsburger Friedensinitiative (AFI), Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Augsburg, DKP Augsburg, Internationalistisches Bündnis Augsburg, Mennoniten Gemeinde Augsburg, Pax christi Augsburg, Umweltgewerkschaft e.V. - Gruppe Augsburg, Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der AntifaschistInnen (VVN-BdA) Kreisvereinigung Augsburg, ZAM e.V. Zusammenschluss Augsburger Migranten(selbst)organisationen. Nach der Kundgebung folgte ein Demozug durch die Augsburger Innenstadt, begleitet von Sambamania, die mit brasilianischen Rythmen für Aufmerksamkeit, Schwung und gute Laune bei Teilnehmer*innen sowie Passant*innen sorgte.

Ein Video des kompletten Ostermarschs mit allen Reden und der Demonstration haben wir auf Youtube bereitgestellt: Video https://youtu.be/RFOJs1hp2Gc. Einige der Reden gibt es zudem als PDF zum Nachlesen. Wir bemühen uns, noch die anderen Reden zu erhalten und stellen sie ebenfalls auf unsere Homepage.

Bundesweit waren bei den Ostermärschen in über 120 Städten in den vergangenen Tagen mehrere Zehntausend Menschen für Frieden und Abrüstung auf den Straßen unterwegs. Einen Überblick über die Ostermärsche 2023 gibt das Netzwerk Friedenskooperative mit gesammelten Aufrufen, Redebeiträgen bei den Demonstrationen und Pressesplittern. Die Ostermarsch-Anzeige der Friedenskooperative in taz, Zeit und Freitag hat die AFI mit unterstützt.


 

Friedenstaube - Verhandeln statt schießen!Augsburger Ostermarsch 2023

Kundgebung und Demo am Ostersamstag, 08.04.2023

10.30 Uhr, St. Anna, Goldschmiedekapelle
Friedensgebet von Christ*innen und Muslim*innen
Veranstalter: pax christi Augsburg, VIKZ Augsburg – augsburg.paxchristi.de

11.30 Uhr, Moritzplatz
Auftakt-Kundgebung mit Redebeiträgen verschiedener Augsburger Organisationen und Infoständen
Musik von Gerda Heinzmann

Nach der Kundgebung Demonstration durch die Augsburger Innenstadt begleitet von Sambamania (www.sambamania.de)

 

Aufruf zum Augsburger Ostermarsch 2023

Frieden statt „Zeitenwende“

Seit mehr als einem Jahr herrscht nun Krieg in der Ukraine. Den Angriff Russlands auf das Land hat Bundeskanzler Scholz als Anlass genommen, eine „Zeitenwende“ auszurufen. Tatsächlich hat aber gar keine Wende stattgefunden, sondern nur eine Verstärkung einer schon vorher bestehenden Politik der Aufrüstung und Konfrontation. Allerdings hat der Krieg Russlands gegen die Ukraine der Ampelkoalition die Möglichkeit gegeben, Bedenken gegen einen gigantischen Militäretat der 100 Milliarden Euro zusätzlicher Schulden und zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts verschlingt, beiseitezuschieben.

Seit mehr als einem Jahr herrscht nun Krieg in der Ukraine. Den Angriff Russlands auf das Land hat Bundeskanzler Scholz als Anlass genommen, eine „Zeitenwende“ auszurufen. Tatsächlich hat aber gar keine Wende stattgefunden, sondern nur eine Verstärkung einer schon vorher bestehenden Politik der Aufrüstung und Konfrontation. Allerdings hat der Krieg Russlands gegen die Ukraine der Ampelkoalition die Möglichkeit gegeben, Bedenken gegen einen gigantischen Militäretat der 100 Milliarden Euro zusätzlicher Schulden und zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts verschlingt, beiseitezuschieben. Dass es schon vor dem russischen Überfall völkerrechtswidrige Kriege auch des Westens gab – Jugoslawien, Irak, Afghanistan, Libyen, Syrien – wird dabei von Regierung, CDU/CSU und weiten Teilen der Medien ebenso unter den Teppich gekehrt, wie die Vorgeschichte des Krieges seit 2014. Die Grenzen der viel beschworenen „westlichen Werte“ zeigt das Schweigen von Bundesrepublik und EU nach dem Angriff Aserbaidschans auf Armenien oder dem Krieg der Türkei gegen die Kurden im Norden Syriens (Rojava).

Versagt hat die militärische Machtpolitik

Jeder Krieg ist ein Verbrechen an der Menschheit. Den größten Teil der Verantwortung für den Krieg in der Ukraine trägt Russland durch den völkerrechtswidrigen Angriff am 24.2.2022. Mit verantwortlich ist aber auch die Ukraine selbst durch die Nichtbefolgung des Minsk-II-Abkommens, sowie Frankreich und Deutschland als Vertragspartner, die hier bewusst keinen Druck auf die Ukraine ausgeübt haben. Die Erweiterung der NATO nach Osten und die enorme Aufrüstung des westlichen Militärbündnisses haben Russland nicht vom Angriff auf die Ukraine abgehalten, sondern waren sogar mit ein Auslöser für den Krieg.
Angesichts des Leids und der Zerstörung in der Ukraine müssten nun alle politischen Anstrengungen und auch öffentlichen Debatten das Ziel verfolgen, den Krieg schnellstmöglich zu beenden. Das ist aber nicht der Fall: Es werden immer mehr und immer zerstörerische Waffen in den Krieg gepumpt und die Bedingungen für Verhandlungen werden in nicht zu erfüllende Höhen geschraubt – von allen Seiten. Nachdenkliche oder mahnende Stimmen, auch aus der Friedensbewegung, werden moralisierend verurteilt, Pazifist*innen beschimpft.
Heribert Prantl, ehemaliges Mitglied der Chefredaktion der Süddeutschen Zeitung, schreibt dazu in einem Kommentar für den NDR: „Es ist fatal und unendlich töricht, dass hierzulande schon die Wörter "Waffenstillstand", "Friedensappell" und "Frieden" als anrüchig gelten, wenn sie im Zusammenhang mit dem Krieg gegen die Ukraine gebraucht werden. Es ist fatal, wenn das Werben für eine diplomatische Offensive fast schon als Beihilfe zum Verbrechen bewertet wird.“

Verhandeln statt kämpfen

Waffen zu liefern, anstatt Wege zu einem Verhandlungsfrieden zu suchen, ist falsch. Sie verlängern den Krieg, mehr Menschen werden getötet oder verletzt, die Zerstörung von Wirtschaft und Infrastruktur in der Ukraine geht weiter. Echte Solidarität ist die Rettung von Menschenleben und die Aufnahme von Geflüchteten. Zudem müssen Deserteure und Kriegsdienstverweigerer aus Russland und der Ukraine problemlos einreisen können und Asyl in der EU erhalten. Die AFI begrüßt die Aufnahme ukrainischer Flüchtlinge in der EU. Die rassistische Ausgrenzung von Flüchtenden mit anderer Nationalität an den EU-Grenzen muss gestoppt werden.
Nur Diplomatie, Dialog und Kooperation können den Krieg in der Ukraine durch gegenseitige Sicherheitsgarantien zwischen allen Beteiligten – auch der NATO gegenüber Russland – beenden. Dabei müssen die Interessen aller Menschen auf dem Gebiet der Ukraine berücksichtigt werden, auch denen im Osten des Landes und auf der Krim.
Statt mit Hunderten Milliarden Euro für das Militär die Konfrontation mit Russland und auch China zu verstärken, sollte das Geld in weltweite Investitionsprogramme für Soziales, Umwelt, Gesundheit und Bildung investiert werden. Die Klimakatastrophe kann nur in einer gemeinsamen Anstrengung aller Länder abgewendet werden – ohne China und Russland geht es nicht. Gleichzeitig müssen Verhandlungen über Rüstungskontrollen, Abrüstung und die Abschaffung von Atomwaffen wieder aufgenommen werden. Die Gefahr eines Atomkrieges durch eine Eskalation des Krieges in der Ukraine ist heute so groß wie niemals seit der Kuba-Krise 1962.

Rüstungsexporte beenden!

Im vergangenen Jahr hat die Regierung aus SPD, Grünen und FDP Rüstungsexporte für mehr als acht Milliarden Euro genehmigt, die zweithöchste Summe in der Geschichte der Bundesrepublik. Etwa ein Viertel davon waren Waffenlieferungen an die Ukraine. Der Rest ging in andere Länder, darunter Saudi-Arabien, Katar, die Vereinigten Arabischen Emirate und Ägypten.
Für Jürgen Grässlin, Sprecher der Aktion Aufschrei und Bundessprecher der DFG-VK zeigt sich hier die Heuchelei der Bundesregierung: „Während sie von mehr Restriktionen, Menschenrechten und Kontrolle spricht, genehmigt sie zugleich Kriegswaffentransfers an menschenrechtsverletzende und kriegführende Regierungen.“ Die AFI ist Teil der Aktion Aufschrei und unterstützt deren Forderung nach einem Verbot aller Rüstungsexporte - aufschrei-waffenhandel.de.

Der Aufruf zum Ostermarsch wird unterstützt von:
attac-augsburg, Augsburger Friedensinitiative (AFI), Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Augsburg, DKP Augsburg, Internationalistisches Bündnis, Öko-Sozial-Projekt, ZAM e.V. Zusammenschluss Augsburger Migranten(selbst)organisationen

Den Ostermarsch unterstützen zusätzlich:
MPLD Augsburg, pax christi Augsburg, Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) Kreisvereinigung Augsburg

Das Flugblatt mit dem obenstehenden Aufruf kann hier als A4-Vorlage zum Ausdrucken heruntergeladen werden.

Weitere Informationen zu den geplanten Ostermärschen bundesweit  beim Netzwerk Friedenskooperative unter: www.ostermarsch.de



Manifest Für Frieden

Manifest für Frieden

Petition von Sahra Wagenknecht und Alice Schwarzer auf Change.org

Ein Jahr nach Beginn des Krieges in der Ukraine ist das Resultat: über 200.000 tote Soldaten auf beiden Seiten, etwa 50.000 tote Zivilisten in der Ukraine, vergewaltigte Frauen und traumatisierte Kinder. Noch mehr Waffen machen die Situation nur noch schlimmer. Die Verfasserinnen des Manifestes plädieren für einen baldmöglichen Waffenstillstand und Verhandlungen. Damit endlich das Sterben aufhört. Nicht nur in der Ukraine, sondern auch im globalen Süden, wo 90 Prozent der Weltbevölkerung leben. Auch sie sind existenziell von dem Krieg in der Ukraine betroffen, obwohl sie mehrheitlich gegen diesen Krieg sind. Das Manifest haben bereits fast 300.000 Menschen unterschrieben.
Hier geht es zur Petition: www.change.org/p/manifest-für-frieden



Anti-Siko-Demo 2023

Verhandeln statt Schießen – Abrüsten statt Aufrüsten

Demonstration Samstag, 18. Februar 2023, 13:00 Uhr Stachus

Die AFI ruft mit zu den Protestaktionen in München auf und wir fahren zur Demo. Wir treffen uns am Samstag, 18.02.2023 um 11 Uhr am Hauptbahnhof in Augsburg, um noch Zeit für die Einteilung in 5er-Gruppen und zum Kauf der Bayern-Tickets zu haben. Der Zug fährt um 11:38 Uhr ab, Ankunft in München ist um 12:20 Uhr.

Der Aufruf zur Demo:
Wie in den vergangenen Jahren mobilisieren wir gegen die sogenannte Sicherheitskonferenz, bei der sich Staats- und Regierungschefs vor allem aus den NATO-Staaten sowie Politiker*innen mit Spitzenmilitärs und Lobbyisten der Rüstungskonzerne treffen. Die Münchner Sicherheitskonferenz ist seit ihrem Bestehen ein Forum für Militarisierung und Aufrüstung. Dagegen gehen wir auf die Straße!
Wir rufen auf zur Großdemonstration am Samstag, 18. Februar 2023 in München.
Wir treten kompromisslos gegen jede Anwendung militärischer Gewalt ein und fordern Verhandeln statt Schießen – Abrüsten statt Aufrüsten.
Der Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine, den wir auf das Schärfste verurteilen, aber auch die zunehmende Konfrontation mit der VR China haben ein neues Wettrüsten in Gang gesetzt. Das werden wir nicht hinnehmen.
Die einzige Alternative zum Krieg ist ein sofortiger Waffenstillstand und eine Verhandlungslösung.
Die Militärausgaben der NATO sind bis 2022 auf astronomische 1.200 Milliarden US-Dollar gestiegen, Geld, das in allen anderen Bereichen fehlt. Dieses Geld wäre viel besser angelegt, um die 17 nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen zu erreichen und zu verwirklichen.
Die globalen Krisen und die größte Herausforderung unserer Zeit, die Überwindung von Hunger und Armut in der Welt und der Klimakatastrophe, können nicht durch immer größere Waffenarsenale und zunehmende Großmachtrivalität gelöst werden, sondern nur durch internationale Kooperation. Oder um es mit den Worten des UN-Generalsekretärs António Guterres zu sagen: „Die Menschheit hat nur eine Wahl: kooperieren oder umkommen“.
Wir wenden uns gegen jede militärische Lösung von Konflikten und das Schüren von Kriegen.
Immer mehr Waffenlieferungen in die Ukraine beenden den Krieg nicht.
Das Geschäft mit dem Tod muss aufhören.
Internationale Beziehungen müssen wiederhergestellt und gemeinsame Lösungen für gemeinsame gemeinsame Probleme gefunden werden.
Das Aktionsbündnis arbeitet seit jeher auf antifaschistischer Grundlage und in klarer Abgrenzung zu nationalistischen und rassistischen Positionen.
Der vollständige Aufruf des Aktionsbündnisses sowie der antifaschistische Bündniskonsens sind auf der Website des Aktionsbündnisses zu finden:
www.sicherheitskonferenz.de und www.antisiko.de




Münchner Friedenskonferenz

21. Internationale Münchner Friedenskonferenz

17. – 19. Februar 2023, Veranstaltungen  im Alten Rathaussaal und der Hochschule für Philosophie

Die Podiumsdiskussion am Freitag 17.02.2023 ab 18:30 Uhr wird das Narrativ einer vermeintlichen „Zeitenwende“ und militärischen Notwendigkeiten hinterfragen: Wohin strebt eine Politik, die 100 Mrd. Euro ausgibt für Rüstung und Militär? Machen uns 100 Mrd. Euro und mindestens 2 % des BIP jährlich in Bundeswehr und Aufrüstung sicherer? Wird es jemals genug sein? Ausgehend von menschlicher Sicherheit legt die Friedenskonferenz den Fokus auf die Zivilgesellschaft und die Bereiche Klimaschutz, soziale Gerechtigkeit, Pflege und Gesundheit. Sie wird die Beziehung Zivilgesellschaft und Friedensbewegung auf dem Podium im Alten Rathaussaal (Marienplatz 15, München) diskutieren.

Im Workshop am Samstag, 18.02.2023 um 10:00 Uhr gehen Nele Anslinger und Jochen Neumann den Fragen nach: Wehrhaft ohne Waffen? Wie kann das gehen? Hochschule für Philosophie München, Kaulbachstr. 31, 80539 München

Der Samstagabend 18.02.2023 ( Einlass ab 18:30 Uhr) ist den Kriegsinteressen und Kriegsnarrative in Afghanistan und der Ukraine gewidmet. Nur wenige Tage vor der Eskalation des Krieges in der Ukraine forderten wir auf der Münchner Friedenskonferenz im Februar 2022 eine neue Ostpolitik. Andreas Zumach zeigte in seinem Referat 2022 „Auswege aus der Konfrontation mit Russland“ auf. Hat die Friedenskonferenz als Teil der deutschen Friedensbewegung den drohenden Krieg nicht sehen wollen? Andreas Zumach, Journalist und Buchautor, wird Stellung beziehen zu den aktuellen Entwicklungen, den Initiativen zu Waffenstillstands- bzw. Friedensverhandlungen wie auch der Rolle von UNO und OSZE.
Dr. Fahim Amir wir zur Lage in Afghanistan sprechen „Mit dem Abzug der NATO-Truppen aus Afghanistan endete die größte, teuerste und opferreichste Intervention des Bündnisses, darunter auch Deutschlands.“ Und weiter schreibt der Beirat der Bundesregierung Zivile Krisenprävention und Friedensförderung „Neben der Terrorbekämpfung zählten zu den zentralen Interventionszielen die Stabilisierung, Förderung von Sicherheit und verlässlicher Staatlichkeit sowie die Reduzierung von Armut. Diese Ziele wurden offenbar verfehlt.“
Neben den Kriegsnarrativen im Ukraine- wie auch im Afghanistan-Krieg wird Frau Prof. Dr. Claudia Paganini Möglichkeiten eines Friedensjournalismus mit friedensjournalistischen Konzepten und konfliktsensitiven Berichterstattung aufzeigen.
Veranstaltungsort: Hochschule für Philosophie München, Kaulbachstr. 31, 80539 München

Als Sonntagsmatinee, 19.02.2023 wird eine Punk-Rock-Lyrik Lesung stattfinden und am Abend das Gebet der Religionen.
Bitte macht Werbung und leitet diese E-Mail vielfach weiter. Weitere Informationen und Updates unter Münchner Friedenskonferenz.



Niemand vergessen!

Niemanden  vergessen!

Gedenktag für die Opfer des die Opfer des Nationalsozialismus - Freitag, 27.1.2023, 14:30 Uhr auf dem Rathausplatz

Auschwitz ist zum Symbol für die Schoa, den millionenfachen Mord an den europäischen Jüdinnen und Juden, die Ermordung Hunderttausender Sinti und Roma sowie unzähliger weiterer Menschen durch die Nationalsozialisten geworden. Im Januar 1945 befreiten Soldaten der Roten Armee die Überlebenden des Konzentrations- und Vernichtungslagers. Das Datum der Befreiung, der 27. Januar, wurde 1996 von Deutschland und 2005 von den Vereinten Nationen zum offiziellen Gedenktag für die Opfer des nationalsozialistischen Regimes erklärt. Gemeinsam mit den in der Friedens- und Erinnerungsarbeit tätigen Initiativen, Vereinen, Schülerinnen und Schülern sowie weiteren Partnern begeht die Stadt Augsburg diesen Gedenktag 2023 in einem neuen Format. Die Gedenkstunde für die Opfer des NS-Regimes beginnt am Freitag, den 27. Januar 2023 um 14:30 Uhr auf dem Rathausplatz und findet ihren Abschluss am Gedenkraum im Unteren Fletz des Rathauses.
Die Augsburger Friedensinitiative zählt zu den Organisationen, die sich an dem Gedenktag beteiligen.
Flyer zum Download.

 


Zum Seitenanfang



Sitemap:

  • Info: Aktuelle Termine und Aktionen der Augsburger Friedensinitiative und die Tagesordnung des AFI-Treffens.
  • Archiv: Aktionen, Flugblätter, Programme und ältere AFI-Tagesordnungen.
  • Galerie: Fotos von AFI-Aktionen, Bilder der Augsburger Künstlerin Sidonie Lieber und Links zu Seiten, die sich mit Kunst und Frieden beschäftigen.
  • Links: Links zu Seiten anderer Friedensorganisationen und Online-Magazinen.
  • Kontakt: So können Sie Kontakt zu uns aufnehmen und zu den AFI-Treffen kommen. Hier finden Sie auch das Impressum.