AFI-Logo
Home
Info
Archiv
Galerie
Links
Kontakt
 

 

MailE-Mail


 

Zuletzt aktualisiert am: 24.11.2021

AFI Intern

Informationen über wichtige Termine von Aktionen und Veranstaltungen zu Friedensthemen in Augsburg - nicht nur von der AFI. Auch hier zu finden: Die Tagesordnung des Gruppentreffens.


Ältere Tagesordungen sind im Archiv abgelegt. Auch Informationen zu den Aktivitäten gegen den Krieg im Irak und zu unseren Aktionen in den Jahren 2002 bis 2016 sind dort zu finden...

Termine


Augsburger Friedenswochen 2021

  • Di., 26.10.2021, 19:00 Uhr, Augustanasaal, Im Annahof 4, Augsburg
    NS-Täter aus Schwaben
    Vortrag und Diskussion mit Dr. Dirk Riedel und Dr. Wolfgang Proske
    Auch 76 Jahre nach Kriegsende ist die lokale NS-Geschichte vielerorts immer noch nicht hinreichend aufgearbeitet. Das Buch "Täter Helfer Trittbrettfahrer. NS-Belastete aus Nordschwaben + Neuburg" will diesbezüglich einen Beitrag leisten.
    Zwei Autoren des Bandes stellen Biographien von NS-Belasteten aus Schwaben vor:
    Dr. Dirk Riedel, Wiss. Mitarbeiter am NS-Dokumentationszentrum München, erforschte die Biografie von Hans Loritz. Der aus Augsburg stammende und dort bereits 1930 in die SS eingetretene Loritz verantwortete als Kommandant so berüchtigter KZS wie Dachau und Sachsenhausen zahlreiche grausame Verbrechen.
    Dr. Wolfgang Proske, Historiker und Herausgeber der Buchreihe, befasst sich mit Emil Maier-Dorn. Geboren 1908 in Kaufbeuren, leitete dieser von 1936 bis 1945 zwei NS-Schulungsstätten. Nach dem Krieg war das Gründungsmitglied der NPD bis zu seinem Tod 1986 als Funktionär und ideologischer Scharfmacher in rechtsextremistischen Kreisen tätig.
    Veranstalter: Augsburger Friedensinitiative (AFI), Erinnerungswerkstatt Augsburg, Evangelisches Forum Annahof, Fachstelle für Erinnerungskultur der Stadt Augsburg, Gegen Vergessen - Für Demokratie, Initiative Stolpersteine für Augsburg und Umgebung, Jüdisches Museum Augsburg Schwaben, pax christi Diözesanverband Augsburg, Regionalverband Deutscher Sinti und Roma in Schwaben, Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der AntifaschistInnen (VVN-BdA) Kreisvereinigung Augsburg. Eintritt frei, Spenden erbeten
    Anmeldung bis 26.10.2021 unter https://www.evangelische-termine.de/detail-bt?ID=5833860

  •  Mo., 01.11.2021, 10:30 Uhr, Westfriedhof Augsburg - Treff vor dem Krematorium
    Gedenkveranstaltung „Für die Opfer des Faschismus“
    Schweigemarsch zur Gedenkstätte mit Kranzniederlegung. Nach der Begrüßung Ansprache Gábor Lengyel (Rabbiner der jüd. Gemeinde Hamburg). Update: Der ursprünglich geplante Jahresrückblick im Bürgerzentrum Pfersee fällt dieses Jahr leider aus..
    Veranstalter: Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der AntifaschistInnen (VVN-BdA) Kreisvereinigung Augsburg.

  • Do,04.11.2021 19:00 Uhr: Augustanasaal, Im Annahof 4, Augsburg
    Kontinuität statt ‚Neubeginn‘ - NS-Belastete nach 1945
    Vortrag und Diskussion mit Dr. Edith Raim
    In der unmittelbaren Nachkriegszeit wurde in Deutschland häufig der angebliche Bruch mit dem Nationalsozialismus in allen gesellschaftlichen und politischen Bereichen betont. Die heutige Geschichtswissenschaft erkennt in der jungen Demokratie nach 1945 hingegen sehr wohl weitreichende Kontinuitäten aus der NS-Zeit. In ihrem Vortrag befasst sich Dr. Edith Raim sowohl mit politischer Belastung in Form von NSDAP-Mitgliedschaften als auch anderen strafrechtlich relevanten Täterschaften. An konkreten Augsburger Beispielen untersucht sie die Entnazifizierungsbestrebungen und die justizielle Ahndung von NS-Verbrechen.
    Dr. Edith Raim ist Lehrbeauftragte an der Universität Augsburg und forscht zur Weimarer Republik, der NS-Diktatur und frühen Nachkriegszeit.

    Veranstalter: Augsburger Friedensinitiative (AFI), Erinnerungswerkstatt Augsburg, Evangelisches Forum Annahof, Fachstelle für Erinnerungskultur der Stadt Augsburg, Gegen Vergessen - Für Demokratie, Initiative Stolpersteine für Augsburg und Umgebung, Jüdisches Museum Augsburg Schwaben, pax christi Diözesanverband Augsburg, Regionalverband Deutscher Sinti und Roma in Schwaben, Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der AntifaschistInnen (VVN-BdA) Kreisvereinigung Augsburg. Eintritt frei, Spenden erbeten
    Anmeldung bis 04.11.2021 unter https://www.evangelische-termine.de/detail-bt?ID=58142

  •  Sa, 06.11.2021, 11:00 Uhr, Treffpunkt vor dem Augsburger Rathaus
    Augsburger Weg der Erinnerung
    Die Erinnerungswerkstatt Augsburg und der Initiativkreis Stolpersteine für Augsburg und Umgebung führen gemeinsam einen weiteren Augsburger Weg der Erinnerung durch. Er führt zu Erinnerungsbändern und Stolpersteinen für Augsburger Bürgerinnen und Bürgern, die in der nördlichen Innenstadt lebten und durch die Nazi-Ideologie zu Fremden und zu Feinden gemacht wurden. Es waren Widerstandskämpfer, Menschen jüdischen Glaubens, Zeugen Jehovas und gläubige Christen, Sinti und Roma, Kranke oder Menschen mit besonderen Beeinträchtigungen. Während des Stadtrundgangs werden ihre Lebensgeschichten, ihr Schicksal vorgestellt und mit den Orten verbunden, an denen sie gelebt hatten und zuhause waren.
    Veranstalter: ErinnerungsWerkstatt Augsburg, Initiativkreis Stolpersteine für Augsburg und Umgebung.
    Die Teilnahme ist kostenfrei und Barriere-frei.

  • Die Veranstaltung fällt leider aus
    Sa, 06.11.2021 19:30 Uhr, Zeughaus, Hollsaal a+ b, Zeugplatz 4, Augsburg

    Bilanz des Afghanistankrieges
    Vortrag und Diskussion mit Dr. phil. Matin Baraki

  • Do, 11.11.2021, 19:30 Uhr, Hollbau, Im Annahof 4, Augsburg
    Fluchtgrund Waffenhandel
    Vortrag und Diskussion mit Jürgen Grässlin
    Deutschland exportierte in 2019 Rüstung zu einem Rekordwert von acht Milliarden Euro. Von 2016 bis 2020 steigerte Deutschland seine Großwaffenexporte (gegenüber dem Fünfjahreszeitraum zuvor) um 22 Prozent. Besonders stark stiegen die Waffenlieferungen an sogenannte Drittstaaten, also an Staaten, die nicht der EU, der Nato oder ihnen gleichgestellte Staaten gehören. Die Rüstungsexporte sind Brandbeschleuniger in den Kriegs- und Krisengebieten dieser Welt und verursachen Tod und unendliches Leid. Welche Unternehmen aus Bayern und aus Augsburg verdienen am Geschäft mit dem Tod, welche politischen Gremien entscheiden diese skrupellose Politik? Was können wir als Einzelpersonen oder Gruppen im Rahmen der Kampagne ‚Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!‘ und des GLOBAL NET - STOP THE ARMS TRADE tun, um unseren Teil zu einer friedlicheren und gerechteren Welt beizutragen? Jürgen Grässlin zeigt konkrete Handlungsoptionen auf und fordert: Die Grenzen müssen geöffnet werden für Menschen und geschlossen werden für Waffen.
    Jürgen Grässlin ist Sprecher der Kampagne »Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!«, Bundessprecher der Deutschen Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK), Sprecher der Kritischen AktionärInnen Daimler (KAD) und Mitbegründer der Kritischen Aktionäre Heckler & Koch sowie Vorsitzender des RüstungsInformationsBüros (RIB e.V.). Er ist Autor zahlreicher kritischer Sachbücher über Rüstungsexporte sowie Militär- und Wirtschaftspolitik, darunter internationale Bestseller. Grässlin wurde mit bislang zehn Preisen für Frieden, Zivilcourage, Medienarbeit und Menschenrechte ausgezeichnet, u.a. mit dem »Aachener Friedenspreis«. Zuletzt wurde er mit dem »GRIMME-Medienpreis« und dem »Marler Medienpreis Menschenrechte« von Amnesty International geehrt.
    Veranstalter: Augsburger Friedensinitiative (AFI), Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Gruppe Augsburg, pax christi Diözesanverband Augsburg, Tür an Tür miteinander wohnen und leben e.V., Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der AntifaschistInnen (VVN-BdA) Kreisvereinigung Augsburg, Werkstatt Solidarische Welt e.V. und in Kooperation mit dem Evangelischen Forum Annahof. Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Augsburg. Eintritt frei, Spenden erbeten
    Anmeldung bis 11.11.2021 unter https://www.evangelische-termine.de/detail-bt?ID=5807619

  •  Di, 16.11.2021, 19:30 Uhr, Augustanasaal, Im Annahof 4, Augsburg
    Nordafrika und der Nahe Osten: Staatszerfall und neue Kriegsgefahr
    Vortrag und Diskussion mit Andreas Zumach
    In Syrien und in Libyen herrscht auch nach dem Ende der offenen Kriegshandlungen weiterhin eine sehr unstabile Lage. Beide Länder sind weiterhin Schauplatz von Konflikten ausländischer Akteure. Die drohende Teilannexion der Palästinensergebiete durch Israel erzeugt weitere Spannungen in dem seit Jahrzehnten dauernden Konflikt im Nahen Osten. Die Terrororganisation "Islamischer Staat" reorganisiert sich. Ob das Abkommen zum Nuklearprogramm des Iran nach den dortigen Präsidentschaftswahlen im Juni gerettet werden kann, oder ob der Konflikt weiter und möglicherweise bis zu einem Krieg eskaliert, ist offen.
    Wie hat sich die Lage in Nordafrika und im Nahen Osten entwickelt und wohin führt die Entwicklung? Welche Ziele verfolgen Deutschland, die EU, die Türkei, die USA, Russland, China und die Anrainerstaaten in diesen Krisengebieten? Andreas Zumach gibt einen Überblick und eine Einschätzung über die politischen Entwicklungen.
    Andreas Zumach, geboren 1954 in Köln, ist freier Journalist und Buchautor und war von 1988 bis 2020 UNO-Korrespondent mit Sitz in Genf für die Berliner "tageszeitung" (taz) und andere Zeitungen sowie für Rundfunksender. Seine Themen sind internationale Konflikte, Sicherheitspolitik, Rüstungskontrolle, Welthandelspolitik sowie UNO, NATO und andere multilaterale Institutionen. Er hat sich als exzellenter Kenner der Materie einen Namen gemacht.
    Veranstalter: Augsburger Friedensinitiative (AFI), Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Gruppe Augsburg, Lehrstuhl für Politikwissenschaft, Friedens- und Konfliktforschung der Universität Augsburg, pax christi Diözesanverband Augsburg, Tür an Tür miteinander wohnen und leben e.V., Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der AntifaschistInnen (VVN-BdA) Kreisvereinigung Augsburg, Werkstatt Solidarische Welt e.V. und in Kooperation mit dem Evangelischen Forum Annahof. Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Augsburg. Eintritt frei, Spenden erbeten

    Anmeldung bis 16.11.2021 unter https://www.evangelische-termine.de/detail-bt?ID=5769056

  • Fr, 19.11.2021, 19:30 Uhr, BürgerInnenhaus Pfersee, Stadtberger Str. 17, Augsburg
    Mit Mut und List – Frauengeschichten aus dem europäischen Widerstand gegen Faschismus und Krieg
    Vortrag von Frau Dr. Florence Hervé
    Sie kamen aus allen europäischen Ländern, beteiligten sich an Aktionen des antifaschistischen Widerstands, übernahmen Verantwortung und entwickelten besondere Formen der Résistance. Ob im Kurierdienst, in der Untergrundpresse, der Fluchthilfe oder der Literatur - sie kämpften für die Werte der Freiheit, des Friedens, der Menschenwürde und der Solidarität und trugen wesentlich zur Befreiung vom Faschismus bei.
    Dr. Florence Hervé ist eine deutsch-französische Journalistin, Zeithistorikerin und Autorin zahlreicher Bücher. Sie ist Mitgründerin des feministischen Kalenders WIR FRAUEN und seit 1982 der feministischen Zeitschrift WIR FRAUEN.

    Veranstalterin: Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der AntifaschistInnen (VVN-BdA) in Kooperation mit dem Frauenzentrum Augsburg e.V. und dem Frauen*streikkomitee Augsburg. Eintritt frei

  • Di, 23.11.2021, 18.00 -18:45 Uhr, Goldschmiedekapelle in St. Anna
    Ökumenisches Friedensgebet
    Im Rahmen der Friedensdekade "Reichweite Frieden".
    Veranstalter: pax christi Augsburg, St.-Anna-Gemeinde Augsburg

  • Die Veranstaltung fällt leider aus 
    Di, 23.11.2021, 19:00 Uhr, Augustanasaal, Im Annahof 4, Augsburg

    Diagnose Judenhass
    Vortrag und Diskussion mit Eva Gruberová und Helmut Zeller

  • Die Veranstaltung fällt leider aus
    Fr, 26.11.2021 18:30 Uhr, Augustanasaal, Im Annahof 4, Augsburg

    Sicherheit neu denken: von der militärischen zur zivilen Sicherheitspolitik
    Podiumsdiskussion mit Ralf Becker, Projektkoordinator "Sicherheit neu denken"

Alle 11 Veranstaltungen der 42. Augsburger Friedenswochen sind in hier im Ansichts-PDF und hier in einem A4-PDF aufgeführt, das sich zum Ausdrucken und Verteilen eignet.


Zum Seitenanfang


AFI-Treffen

Wegen der 42. Augsburger Friedenswochen wollen wir heuer, wie in vielen Jahren vorher auch, die AFI-Sitzung im November ausfallen lassen. Die nächste AFI-Sitzung findet somit am Dienstag, 7. Dezember um 19:30 Uhr im Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Str. 17 in Augsburg statt.

Mit solidarischen und friedlichen Grüßen

AFI-Arbeitsausschuss


Karl Augart      Gerda Heinzmann      Klaus Länger      Rainer Nödel      Rosi Schulz       Klaus Stampfer

Bankverbindung: AFI Sonderkonto Karl Augart, IBAN DE73720500000250441912, BIC AUGSDE77XXX




Zum Seitenanfang - Zur Startseite